Calw - Er wird deutscher Meister. Das sagte unmittelbar vor der Entscheidung Maximilian Raisch selbstbewusst in die Kameras des SWR-Fernsehens. Und der junge Bäcker hat recht behalten.

Nun kehrte er mit Siegerpokal, Goldmedaille und Urkunde als frisch gebackener deutscher Meister der Bäckerjugend nach Calw zurück. Um zehn Punkte hat er die Nächstplatzierte, die bayerische Landesmeisterin, hinter sich gelassen. Das sei schon ein deutlicher Vorsprung, bescheinigten ihm die Juroren in Weinheim. Dort befindet sich die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk, traditionell Schauplatz der Meisterschaft.

Nun nimmt Maximilian Raisch den Europameistertitel ins Visier. Dafür hat er sich zusammen mit der Zweitplatzierten aus Bayern qualifiziert. Diese Titelkämpfe finden in einem Jahr in Dänemark statt. Nachdem ein Deutscher 2011 diesen Wettbewerb gewonnen hatte und es in diesem Jahr nur zu einem vierten Platz reichte, will das deutsche Bäckerhandwerk den Titel zurückholen. "Das ist auch mein Ziel", sagt Maximilian ganz cool. Ab Sommer wird trainiert.

Davor steht noch eine Zwischenprüfung. Denn der deutsche Meister hat im elterlichen Betrieb eine Konditorlehre begonnen. Da steht im Frühjahr die Zwischenprüfung an. Abgeschlossen wird diese Ausbildung 2014.

Nervosität kennt Maximilian Raisch bei den Wettbewerben kaum. Etwas angespannt sei er allerdings gewesen, zumal der Zeitdruck groß gewesen sei. Nur er und sein Konkurrent aus Rheinland-Pfalz hätten alle Aufgaben in der vorgeschriebenen Zeit geschafft. Insgesamt sei es sehr locker unter den neun Konkurrenten zugegangen. Viel Unterstützung bei der Vorbereitung habe er von seinen Eltern Linda und Udo sowie von den Geschwistern Matthias und Lena bekommen. Auch das Training an der Bäckereifachschule in Stuttgart habe wesentlich dazu beigetragen, dass er den deutschen Meistertitel nach Baden-Württemberg geholt hat.