Von Jan Rupcic Heidelberger TV – KKK Haiterbach 60:84 (23:22; 34:47; 49:63). Die Basketballer von KKK Haiterbach haben ihre Superserie in der Regionalliga auf mittlerweile neun Siege in Folge ausgebaut, und der Hunger des Teams nach Erfolg ist noch nicht gestillt.Obwohl zum Spiel beim Tabellenschlusslicht kein Fanbus eingesetzt wurde, fanden überraschend viele Haiterbacher trotzdem den Weg nach Heidelberg. Zudem bekamen die Haiterbacher Unterstützung von Freunden aus Eberbach (Kreis Heidelberg), die mit rund 40 Mann die Halle mit fast nur Haiterbacher Fans füllten.

Doch der Gastgeber hatte sich dieses Mal viel vorgenommen. Die Heidelberger warteten einem 8:1-Blitzstart auf, ehe der einmal mehr überragende Al Elliott sowie Center Sascha Kesselring schnell den Anschluss für ihr Team fanden. Die Aggressivität in der Verteidigung ließ noch zu wünschen übrig, so konnte der Tabellenletzte mit einer knappen 23:22-Führung ins zweite Viertel gehen.

Doch nun übernahmen die Haiterbacher die Kontrolle. Mit Dreiern von Al Elliott und Geburtstagskind Slaven Ponjavic sowie einfachen Punkten von Domagoj Buljan und Olaitan Adeboyeku zog der KKK schnell auf und davon und ging mit einer durchaus komfortablen 49:37-Führung in die Halbzeitpause.

Die Heidelberger gaben sich allerdings noch nicht geschlagen und kamen auf 44:52 ran, ehe Arber Shabani und Al Elliott den Vorsprung auf 59:44 ausbauten. Youngstar Robert Balukcic, der zuletzt immer bessere Leistungen an den Tag legte, netzte zum 63:49 seine ersten Regionalligapunkte ein und ließ gleich weitere fünf folgen.

Olaitan Adeboyeku brachte mit einem Dunking noch einmal richtig Stimmung hinein, denn Haiterbach dominierte die Partie jetzt fast nach Belieben. Der gute Aufbauspieler Arber Shabani machte die letzten fünf Punkte zum 84:60. KKK Haiterbach zeigte sich von einer sehr souveränen Seite und ließ in den letzten Spielminuten nichts mehr anbrennen.

"Wir brauchten am Anfang etwas Zeit, um warm zu werden, doch dann haben wir zugelegt. Die Spieler von der Bank haben ihre Chance genutzt und aufs Tempo gedrückt. Es war wieder einmal eine kompakte Leistung. Wir haben viel rotiert und uns schnell einen Vorsprung heraus gespielt", sagte Trainer Mario Maric.

Die Erfolgsstory des Jahres 2012 ist auf mittlerweile 17:1 Siege ausgebaut worden davon neun in Folge in der Regionalliga. Die direkten Verfolger haben am Wochenende zwar auch gepunktet, doch damit befassen sich die Haiterbacher eher weniger.

"Wir schauen eigentlich nur von Spiel zu Spiel und setzen uns keine Ziele, so wie in der vergangenen Saison. Vor der Saison hatten wir ein Minimalziel, den Klassenerhalt und dafür benötigen wir unserer Meinung nach mindestens zehn Siege. Einen Großteil davon haben wir schon. Trotzdem werden wir uns auf den Lorbeeren nicht ausruhen und weiter Woche für Woche Gas geben", so Mario Maric. KKK Haiterbach: Olaitan Adeboyeku (9), Robert Balukcic (7/1), Domagoj Buljan (10), Al Elliott (29/5), Marian Lischka, Sascha Kesselring (7), Mario Maric, Slaven Ponjavic (12/2), Manuel Rupcic, Arber Shabani (10).