Von Jan Rupcic SV Oberelchingen – KKK Haiterbach 96:105 (26:22, 38:40, 57:67, 84:84) nach Verlängerung. Mit dem siebten Saisonsieg in Folge haben die Basketballer des Regionalliga-Aufsteigers KKK Haiterbach die Tabellenführung übernommen."Hätte das jemand vor der Saison gesagt, ich hätte ihn für verrückt erklärt", so Mannschaftsbetreuer Perica Babic.

Die Schlussphase war an Dramatik kaum zu überbieten. Die Uhr zeigte noch 1:02 Minuten Restspielzeit an, der Spielstand 79:79. Nach einem technischen Foul gegen KKK Haiterbach verwandelte Levente Gemes beide Freiwürfe zum 81:79. Der nächste Angriff kann von KKK gestoppt werden, Sascha Kesselring antwortet mit zwei Freiwürfen zum 81:81. Dem stärksten Haiterbacher, Al Elliott, gelingt sogar das 83:81, doch Marc Drescher dreht die Partie mit einem And-One 22 Sekunden vor Schluss zum 84:83 für die Elchinger.

Beim letzten Haiterbacher Angriff zieht Sascha Kesselring am Gegner vorbei, doch dieser zieht ihn von hinten am Körper. Sascha Kesselring verwandelt einen seiner Freiwürfe zum 84:84. Die letzte Chance in der regulären Spielzeit hat der SV Oberelchingen, doch der schwierige Korbleger wird zum Entsetzen der heimischen Fans und Spieler vorbei gelegt.

Al Elliott hatte mit zwei Punkten einen guten Start in die fünfminütige Verlängerung. Arber Shabani konnte einen Dreier zum 84:89 nachlegen, doch der Gastgeber antwortete aus der Distanz zum 87:89. Doch damit hatte der SV Oberelchingen sein Pulver verschossen, nun spielte nur noch KKK Haiterbach. Al Elliott war genauso wenig zu stoppen wie Sascha Kesselring. Der Vorsprung wuchs schnell auf 98:90, ehe Arber Shabani die letzten sechs Freiwürfe zum 105:96 im Korb unterbrachte. Das Team von der Schwäbischen Alb musste sich erstmals nach zwölf Heimsiegen zu Hause wieder einmal geschlagen geben.

Der SV Oberelchingen hatte vom Sprungball an mächtig Gas gegeben und wollte ein Zeichen setzen. Der Aufsteiger aus Haiterbach geriet mit acht Punkten in Rückstand. Es entwickelte sich ein hartes Match. Al Elliott und Olaitan Adeboyeku waren immer wieder unter dem Korb erfolgreich und verkürzten auf 22:26. Die Spielbindung der Gäste wurde besser, und in der Verteidigung waren die Haiterbach auch nun sehr gut aufgestellt. Nicht zuletzt dank der immer stärker werdenden Domagoj Buljan und Sascha Kesselring schafften die Haiterbacher sogar eine 40:38-Halbzeitführung.

Das durch viele Fouls geprägtes Spiel fand unmittelbar nach der Pause in Spielertrainer Jürgen Maaßmann sein erstes Opfer. Er musste mit fünf Fouls vom Feld.

Ganz stark präsentierte sich Aufbauspieler Arber Shabani, der nicht nur assistierte, sondern auch mit Punkten überzeugte. Der Vorsprung wuchs auf 60:49 an, KKK Haiterbach schien davon ziehen. Mit 67:57 für die Kroaten ging es in die letzte Pause. Noch waren zehn Minuten zu spielen.

Der Elchinger Top Scorer Tamas Halmai konnte einigermaßen in Schach gehalten werden. Er lieferte sich mit Al Elliott ein knallhartes Duell, das letztlich an den Haiterbacher Ausnahmekönner ging. Doch nun drehte der SV Oberelchingen das Tempo noch einmal hoch. So kam es zu der dramatischen Schlussphase mit dem 84:84 nach 40 Minuten und dem glücklichen Ende für KKK Haiterbach.

"Nach schwachem Beginn sind wir immer besser ins Spiel gekommen und haben die Partie bestimmt. Im letzten Viertel waren wir nicht abgeklärt genug, doch in der Verlängerung haben wir wieder unser wahres Gesicht wieder gezeigt", so Trainer Mario Maric. KKK Haiterbach: Olaitan Adeboyeku (10); Robert Balukcic, Domagoj Buljan (10/2), Al Elliott (38/2), Sascha Kesselring (18/1), Mario Maric (2), Manuel Rupcic, Arber Shabani (19/3)