Von Alfred Verstl

Calw. Es gibt keinen Dissens zwischen der Initiative Bürgergenossenschaft Villa Wagner und Oberbürgermeister Ralf Eggert. Ein Gespräch gestern Vormittag sei konstruktiv verlaufen, teilten beide Seiten gestern Vormittag mit. Zuvor war es wegen eines offenen Briefes der Initiative zu Irritationen gekommen (wir berichteten).

Bei dem Zusammentreffen zwischen dem OB und Sonja Finn sowie Rainer Hofmann ist man überein gekommen, dass anlässlich der Neujahrsempfangs der Stadt am 6. Januar in der Aula sich die Bürgergenossenschaft mit einem Tisch und Flyern "angemessen" präsentieren darf. Dabei können auch Gespräche mit Interessenten an Genossenschaftsanteilen geführt werden. "Dieses Angebot nehmen wir dankend an", sagte Hofmann im Anschluss an das Gespräch mit dem OB.

Der Gemeinderat wird über den Verkauf des Gebäudes am 31. Januar entscheiden. In dem Gespräch ist Eggert mit Finn und Hofmann überein gekommen, das etwa eine Woche vorher die Initiative den Gemeinderat zu einer Informationsveranstaltung einlädt. Ein Termin muss noch gefunden werden. Ob der Infoabend öffentlich sein wird, steht noch nicht fest.

Der Kreis um Finn und Hofmann möchte eine Bürgergenossenschaft gründen, um die ehemalige Musikschule, die Villa Wagner, zu erwerben. Dort soll eine Gastronomie entstehen, möglichst in Verbindung mit dem Verkauf regionaler Produkte. Darüber hinaus will die noch zu gründende Genossenschaft Büro- und Praxisräume sowie Wohnungen vermieten und mittelfristig eine öffentliche Begunggsstätte schaffen.

Finanziert werden soll ein Großteil der anstehenden Investitionen von 1,5 Millionen Euro über den Verkauf von Genossenschaftsanteilen von je 500 Euro. Laut Finn haben sich bislang 65 Interessenten gemeldet, die rund 80 000 Euro zeichnen wollen.

Das Interesse an diesen Anteilen nehme weiter zu. Die Initiative will die Werbung weiter intensivieren. Neben den Informationen, die Interessenten beim Neujahrsempfang bekommen können, will man mit Infotischen vor der alten Musikschule für den Kauf von Anteilen werben. Laut Finn soll auch die Homepage bald im Netz stehen.