Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Holocaust ins Gedächtnis gerufen

Von
Liesel Binzer berichtete von ihrem Leben im Konzentrationslager und dem Schicksal ihrer Familie. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder-Bote

Calw. Die Holocaust-Überlebende Liesel Binzer besuchte das Hermann Hesse-Gymnasium, um den Neuntklässlern im Rahmen des Geschichtsunterrichts von ihrem Leben im Konzentrationslager und dem Schicksal ihrer Familie zu erzählen. Sie hat einen Teil ihrer Kindheit im KZ Theresienstadt verbracht.

Zahlreiche Fotos

Gespannt verfolgten die Schüler den Vortrag der rüstigen 80-Jährigen, die anhand zahlreicher Fotos durch ihre Lebensgeschichte führte. Unterstützt wurde sie dabei von Marina Müller, Leiterin des Projekts "Zeugen der Zeitzeugen" und Andrew Hilkowitz, Vorsitzender des Vereins "Child Survivors". In diesem haben sich Menschen zusammengeschlossen, die während des Nationalsozialismus verfolgt worden sind. Müller und Hilkowitz riefen den Schülern ins Gedächtnis, dass diese die letzten Zeugen der Holocaust-Überlebenden seien und aus ihren Berichten eine große Verantwortung für kommende Generationen erwachse.

Anschließend durften die Neuntklässler ihre Fragen, die sie im Geschichtsunterricht vorbereitet hatten, stellen. Liesel Binzer zeigte sich sehr offen für alles, was die Jugendlichen beschäftigt, und beantwortete die Fragen so ausführlich wie möglich.

90 spannende Minuten

Gerade hierbei wurde die Bereicherung eines solchen Zeitzeugenvortrages für den Schulalltag deutlich: So ist es doch etwas anderes, jemandem persönlich zu begegnen, der die Schrecken des Nationalsozialismus am eigenen Leib erfahren musste, als im normalen Unterrichtsalltag davon zu hören.

Nach 90 für beide Seiten intensiven Minuten verabschiedete sich Liesel Binzer mit ihrem Team und wünschte sich von ihren Zuhörern, dass diese sich gegen Antisemitismus und Rassismus stark machen. So etwas wie der Nationalsozialismus dürfe nämlich nicht mehr geschehen. Kein Kind mehr sollte durchleben müsse, was ihr widerfahren sei. Schließlich sei es egal, welche Religion, Hautfarbe, Herkunft oder welches Geschlecht jemand habe – es sei immer der Mensch, der zähle.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading