Calw. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Sebastian Nothacker, ist neuer Calwer Chef der Union. Er folgt auf Cathrin Wenger-Ammann, die nach achtjähriger Vorstandstätigkeit nicht mehr für das Amt kandidiert hat. Nothacker wird die Calwer Christdemokraten in den Kommunalwahlkampf 2014 führen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Themen der Hauptversammlung waren zudem aktuelle stadtpolitische Entwicklungen, wie die geplante Schließung des Hallenbades, die Neuansiedlung der Modekette H&M oder die Erhaltung des Krankenhausstandorts. Bezüglich der Kliniken wurde Nothacker deutlich: "Ich erwarte, dass man von Seiten der Kreisverwaltung und des Kreistags die Sorgen und Ängste der Menschen ernst nimmt. Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum ist ein ganz sensibles Thema, da muss die Bevölkerung mitgenommen werden."

Positiv wertete der neue CDU-Stadverbandsvorsitzende in diesem Zusammenhang die Aussage des Landrats, dass im Rahmen des Gutachtens die Wirtschaftlichkeit beider Krankenhausstandorte ergebnisoffen untersucht werden soll. "Eine Einhäusigkeit oder auch nur eine Portalklinik sind für uns im Moment die schlechteren Varianten", stellte Nothacker fest. Und weiter: "Deshalb werden wir alles daran setzen und für die bestehende Krankenhauslandschaft im Landkreis Calw kämpfen."

Erfahrung habe man in Calw schon aus dem Jahr 2004. Damals konnte der Calwer Standort dank des Engagements eines breiten bürgerschaftlichen Bündnisses erhalten bleiben, so der Vorsitzende abschließend.

Dem neuen Vorstand des CDU-Stadtverbandes Calw/Bad Teinach-Zavelstein gehören zudem an: Cathrin Wenger-Ammann, stellvertretende Vorsitzende, Pressereferentin; Lukas Krummacher, stellvertretender Vorsitzender; Edith Mast, Schatzmeisterin; Brigitte Schied, Schriftführerin; Dominik Schirrle, Internetbeauftragter; Beisitzer sind Ingrid Krummacher, Paul Haug, Peter Ayasse, Martin Blaich, Joachim Bley, Holger Zenner, Eberhard Lutz.