Von Volker Haag HSG Schönbuch II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 28:33 (14:14). Die Landesliga-Handballer der SG HCL bleiben mit dem verdienten Auswärtserfolg in Weil im Schönbuch dem Spitzenreiter HSG Rietheim/Weilheim mit vier Punkten Sicherheitsabstand weiter auf den Fersen.

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hat mit dem vierten Auswärtssieg die Hinrunde erfolgreich abgeschlossen. In der lange Zeit umkämpften Begegnung mit einem durchaus motivierten Gegner haben sich die Gäste das Leben zum Teil auch selbst schwer gemacht.

Sven Wiegmann hatte die Mannschaft aus dem Nagoldtal gut eingestellt. Die Gäste führten schnell 3:0 und konnten die gefährlichen Tempogegenstöße der HSG Schönbuch II in der Anfangsphase geschickt unterbinden. Dadurch war der Zwischenstand von 7:3 nach sieben Minuten nicht weiter verwunderlich. Doch plötzlich schlichen sich in das Spiel der SG HCL vermehrt Unkonzentriertheiten und technische Fehler ein, die Einheimischen waren wieder voll im Spiel. Zwischen der 8. und der 24. Minute landete der Ball nur vier Mal im Tor der HSG Schönbuch, zwei dieser vier Treffer resultierten aus Strafwürfen von Tobias Müller.

Zudem verunsicherte das Schiedsrichterduo beide Mannschaften mit nicht nachvollziehbaren Entscheidungen. Zu allem Unglück verletzte sich Gästespieler Michael Keller eine Minute vor dem Halbzeitpfiff so schwer, dass er das Spiel nicht mehr fortsetzen konnte. Bei dieser Aktion erhielt der Verursacher anstelle einer Roten Karte nur eine Zwei-Minuten-Strafe, die zu heftigen Reaktionen seitens der zahlreich anwesenden Fans der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell führte.

Nach dem Seitenwechsel machte sich das Fehlen von Michael Keller in den ersten zehn Minuten stark bemerkbar. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Die Angriffsaktionen der Gäste waren in dieser Phase zu zerfahren und wurden überhastet abgeschlossen. Nur gut, dass die Abwehr der SG HCL auch im zweiten Spielabschnitt hoch konzentriert zu Werke ging und dass Philipp Eberhardt, der als Vorgezogener agierte, viele Kontertore durch seine gute Abwehrarbeit maßgeblich einleitete.

Hinzu kam, dass Imanuel Fahrer in dieser entscheidenden Phase des Spiels Verantwortung übernahm und sechs seiner insgesamt acht Tore im zweiten Spielabschnitt aus dem Rückraum erzielte. Auch Tormann Sven Rinderknecht, der in der Schlussviertelstunde für Jürgen Kost zwischen den Pfosten stand, fügte sich mit guten Paraden nahtlos ins Spiel ein. Letztlich war der Erfolg der Nagoldtäler am Ende ein Erfolg des Kollektivs und der besseren Physis. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jürgen Kost, Sven Rinderknecht (im Tor), Imanuel Fahrer (8), Marius Mast (2), Norbert Kost (1), Simon Goller, Dominic Klotz (2), Tobias Müller (7/5), Stefan Metzler (2), Tobias Olsen (2), Michael Keller (2), Daniel Kollitz (5), Philipp Eberhardt.