In der Bezirksliga West der Herren unterlag der VfL Nagold dem alten Rivalen Croatia Freudenstadt knapp mit 89:94 (45:42).

Für die Nagolder Herren ist Croatia Freudenstadt mit dem gescheiterten Aufstiegskampf von vor zwei Jahren verbunden. Auch diesmal starteten die Freudenstädter stark. Aber Flügelspieler Alex Skorohodov, gut eingesetzt von seinen Mitspielern, konnte zunächst dagegen halten, so dass Nagold am Ende des ersten Viertels mit 20:18 die Führung übernahm. Im zweiten Viertel sorgte Center Krzysztof Dudek und Gerhard Wegener mit Dreierwürfen für eine fortdauernde leichte Überlegenheit und eine Halbzeitführung von 45:42.

Nach der Halbzeitpause gelang es den Nagoldern zunächst bis auf neun Punkte davon zu ziehen, aber am Ende des dritten Viertels konnte Freudenstadt nach einem zehn-Punkte-Run mit 69:71 wieder in Führung gehen. Das letzte Viertel war dann von Nervosität und Hektik und vielen Fouls auf Nagolder Seite geprägt. Alex Skorohodov musste mit fünf persönlichen Fouls (vier davon im letzten Viertel) das Spielfeld vorzeitig verlassen. Der Neuzugang Stefan Günther, Gerhard Wegener, Krzysztof Dudek und Sebastian Knöller konnten nur noch den Schaden begrenzen. Bei einem professionelleren Verhalten einiger Nagolder Spieler wäre ein Sieg vielleicht noch möglich gewesen. Topscorer des Spiels war der Freudenstädter Kristian Milavic mit 41 Punkten. Er ist derzeit auch Spitzenreiter in der Werferstatistik der Liga vor Alex Skorohodov.

VfL Nagold: Jonas Deusch, Felix Dittman (4), Krzysztof Dudek (20), Sebastian Günther (10/1), Daniel Hampel (3/1), Sebastian Knöller (6/1), Sebastian Müller (3), Alex Skorohodov (21/1), Christian Torchala , Gerhard Wegener (22/5), Rauser Daniel. Am Samstag treffen die Nagolder Herren auf den Tabellendritten SV 03 Tübingen III (15 Uhr, Tübinger Uhlandhalle).

In der U20-Landesliga unterlag der mit nur fünf Spielern angereiste VfL Nagold bei der TSG Söflingen nach langer Unterzahl mit 69:68. Es spielten: Lukas Angermüller (25), Paul Barth (8), Geibel Clemens (9), Luis Goedel (20), Konstantinos Solomonidis (6). Am kommenden Sonntag fährt die Mannschaft hoffentlich zahlreicher zum Tabellenvierten nach Metzingen.