Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Älterer Nachwuchs hat Nachsehen

Von
Strahlende Gesichter in Neuweiler (von links): Marco Appenzeller, Leon Braun, Simon Schmidtke und Kreisjugendleiter Torsten Kolb. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Albert M. Kraushaar

Das Geheimnis um den neuen Kreisjugendschützenkönig ist gelüftet: Im Rahmen des 64.       Kreisschützentages in Neuweiler gab Kreis-Chef Edmund Großmann mit Leon Braun den neuen Titelträger bekannt. Der kommt wie seine Vorgängerin Sophia Frank aus Gechingen und ist der Sohn der ehemaligen Junioren-Europameisterin Katja Braun.

Jeder Teilnehmer von der Schüler- bis zur Juniorenklasse hatte an den zurückliegenden Kreismeisterschaften im Anschluss an sein Wettkampftprogamm mit dem Luftgewehr noch einen Extra-Schuss. Der wurde separat gespeichert und ausgewertet. Natürlich ist bei dieser Art der Entscheidung auch eine Portion Glück im Spiel, aber das wird beim Königschießen bewusst in Kauf genommen, damit sich die Zahl der Anwärter nicht nur auf einen minimalen Zirkel beschränkt.

Dass in diesem Wettbewerb immer wieder die jüngsten vor den älteren Schützen stehen, ist wohl ein Art Phänomen des Schützenkreises Calw. Im Vorjahr hatten Sophia Frank und Ronja Braun (SK Sommenhardt) vor dem deutschen Jugendmeister Nico Krauß gewonnen, diesmal mit Leon Braun ein Debütant vor den beiden erfahrenen Junioren Marco Appenzeller und Simon Schmidtke – beide für den SV Rohrdorf am Start.

Die Entscheidung war allerdings knapp. Braun, der in seiner Klasse mit 173 von 200 möglichen Ringen die Bronzemedaille mit dem Luftgewehr erzielt hatte, traf einen 38,1-Teiler (Differenz in Hundertstel zur Scheibenmitte), Juniorenkreismeister Marco Appenzeller lag mit 394 von 400 möglichen Ringen mit einem 42,4-Teiler nur vier Hundertstel zurück. Deutlich größer ist der Abstand zu Platz drei, der mit einem 67,2-Teiler an Simon Schmidtke ging.

Leon Braun wird jetzt für ein Jahr den Schützenkreis repräsentieren – unter anderem beim Bezirks- und Landeskönigschießen. Bei letzterem hat Braun die Chance, sich für die bundesweite Entscheidung um den Schützenkönig des Deutschen Schützenverbandes zu qualifizieren.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading