Von Rainer Eule

Burladingen-Gauselfingen. Die Adventskonzerte des Musikvereins und des Gesangvereins Harmonie haben Tradition. Bereits zum 13. Mal traten beide Vereine mit einem Adventsprogramm auf.

Hatte die Veranstaltung anfangs eher örtlichen Charakter finden jetzt immer mehr Gäste von Auswärts den Weg in die St. Peter & Paul-Kirche. Nach einem Willkommen durch den Vorsitzenden des Musikvereins, Ottmar Schneider, eröffnete der Kinderchor mit vier kirchlichen Liedern, eine angenehme Mischung aus Moderne und Klassik. Eine Mischung die sich durch das ganze Programm zog, denn nicht nur die hergebrachten Melodien waren zu hören sondern auch zahlreiche weltbekannte Hits, speziell umgeschrieben für die Interpretation durch Chöre und Blasmusik-Ensembles. Erläuterungen gab Laura Schneider als Moderatorin.

Der Gesangverein Harmonie eröffnete unter Leitung von Michael Eisele mit "Sind die Lichter angezündet", einem in der ehemaligen DDR populären Lied. Gesungen wurde auch "Rockin around the Christmas tree" von Larry Foster, eine gesangliche Umsetzung einer fetzigen Weihnachtsfeier mit Tanz um den Christbaum.

Der Musikverein unter der Stabführung von Joachim Gugel interpretierte "Cent mille chansons", ein bekanntes Chanson von Larry Forster ,und vom gleichen Komponisten kam "The story of Demis Roussos".

Mit der "Weihnachtshymne" von Mendelssohn-Bartholdy eröffnete die "Harmonie" den zweiten Teil, in dem auch das nachdenklich stimmende "Do they know it’s Chrismas time" zu hören war. Beeindruckend: "Eine Weihnachtsgeschichte", gespielt von der Musikkapelle und begleitet von Texten, die Manfred Brenner vortrug. Es waren Interpretationen zum Thema "Was versteht der Mensch heute unter Sternen". Mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Tochter Zion" klang das Konzert aus.

An dem Abend wurde auch Markus Sauter geehrt, der seit dem siebten Lebensjahr dem Verein angehört und der seit 20 Jahren aktiver Schlagzeuger ist. Er erhielt die Ehrennadel des Blasmusikverbandes Zollernalb .