Burladingen. Im Rahmen der Weihnachtsfeier des Gemeinderates der Stadt Burladingen wurden vier Burladingen von Bürgermeister Harry Ebert ausgezeichnet: Rudi Kanz, Karl-Heinz Reithmayer, Wolfgang Schroft und Hubert Pfister.

Rudi Kanz ist seit 2009 Ortsvorsteher in Gauselfingen und Gemeinderat. Seit 32 Jahren ist er im Ortschaftsrat. Er erhielt die Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg. Karl-Heinz Reithmayer war von 1999 bis 2010 Mitglied im Gemeinderat und erhielt die Ehrennadel der Stadt Burladingen in Bronze.

Geehrt wurden auch Wolfgang Schroft und Hubert Pfister. Beide gehören nicht dem Gemeinderat an, aber um ihre besonderen Verdienste zu würdigen, waren sie trotzdem zur Weihnachtsfeier eingeladen und wurden dort von Bürgermeister Harry Ebert geehrt.

Wolfgang Schroft erhielt auf Beschluss des Gemeinderates für sein langjähriges Wirken in der Stadtkapelle, im Förderverein Sporthalle, in der Organisation des Weihnachtsmarktes und der Burladinger Sommerfarben sowie für sein langjähriges Engagement als Sprecher der Burladinger Vereine die Ehrennadel mit Medaille für Verdienste der Stadt Burladingen in Gold.

Harry Ebert hob hervor, dass sich Wolfgang Schroft, nachdem er bereits über 30 Jahre Funktionär in der Stadtkapelle war, sein ehrenamtliches Engagement sogar noch ausgeweitet habe. Ob Weihnachtsmarkt oder Sommerfarben, für beides trage Schroft mittlerweile die Hauptverantwortung. Sein Engagement im Förderverein Sporthalle habe gezeigt, dass die Burladinger Einwohner und Vereine hinter den Projekten "Trigema Arena" und "Sanierung der Stadthalle" stehen. Wolfgang Schroft sei auch als Sprecher der Burladinger Vereine ein verlässlicher Ansprechpartner für die Stadt gewesen.

Hubert Pfister wurde für sein langjähriges Engagement für die Vereine und die Heimatpflege mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Es komme nicht oft vor, so Bürgermeister Harry Ebert, dass beim Ausfüllen eines Antrags auf Verleihung einer Landesehrennadel ein Beiblatt hinzugefügt werden müsse. Für Hubert Pfister sei das aber unumgänglich gewesen. Pfister war von 1984 bis 1986 Jugendtrainer in der Handballabteilung. Von 1986 bis 1987 war er Jugendleiter und von 1987 bis 2006 Abteilungsleiter der Handballer im TSV Burladingen. Seit dem Jahr 2004 ist er maßgeblich für Aktionen im Förderverein Sporthalle mitverantwortlich, zu dessen Gründungsmitgliedern er gehört. Besonders hob Harry Ebert den Einsatz von Hubert Pfister für die Wiederbelebung des traditionellen Fasnetsspiels hervor, dessen Tradition bis ins Jahr 1900 zurückzuverfolgen sei. Nach über 40 Jahren Unterbrechung sei es Pfister gelungen, durch intensive Nachforschungen diesen Brauch wieder aufleben zu lassen. Damit habe er einen wertvollen Beitrag für die kulturelle Identität der Stadt geleistet. Das Fasnetsspiel in seiner heutigen Form wäre ohne das Organisationstalent, die Kreativität und die Ausdauer von Hubert Pfister nicht zustande gekommen, hob Harry Ebert hervor.