Bräunlingen-Döggingen (mi). Der Chor der Lammgesellschaft Bräunlingen ist angekommen in Döggingen. Fast bis auf den letzten Platz besetzt war die ­Pfarrkirche, als die Sänger zum dritten Mal in Döggingen zu ihrem Adventskonzert anstimmten."Die Dögginger freuen sich, dass der Chor ausgerechnet ihre Kirche zum Konzertsaal ausgewählt hat", zeigte sich auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender Gerhard Altmann bei seinem Willkommensgruß an Sänger und Zuhörer glücklich über den guten Besuch. Der Chor entstammt einem Freundeskreis des ehemaligen Gasthauses "Lamm".

Nach anfänglich unregelmäßigen Treffen probt der Chor seit 2006 regelmäßig und hat es unter dem Dirigat von Chorleiterin Sandra Heinz zu einer beachtlichen Perfektion gebracht.

Seit einigen Wochen allerdings dirigiert Matthias Faller aus Pfaffenweiler den Chor, ist Sandra Heinz derzeit als junge Mutter doch verstärkt zu Hause gefragt. Faller hatte den 22-köpfigen Chor nicht nur jederzeit routiniert im Griff, sondern er sorgte zudem mit seinem Einsatz an der Orgel mit Auszügen aus der Weihnachtspastorale "Der Messias" von G.F. Händel und einer Komposition von Th. Dubois für zusätzliche Abwechslung in einem unterhaltsamen Programm.

Der Chor präsentierte ein breites Spektrum aus adventlichen und weihnachtlichen Melodien. Von bekannten Weisen über Spirituals hin zu "Noel" aus Frankreich und "Glorious Kingdom" aus England reichte die bunte ­Melodienpalette. Die Vielseitigkeit des Chors zeigte sich auch in getrennten Auftritten als Männer- und Frauenensemble, im Duett- und Sologesang. Den Hörgenuss rundete das begleitende Klavierspiel von Susanne Heiß ab.

Der lang anhaltende Beifall am Ende des Konzerts war mehr als ein hörbarer Beweis dafür, dass Chor und Liedauswahl bestens zu gefallen wussten und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Altmann dem Chor am Ende empfahl, auf jeden Fall wieder zu kommen und diese Veranstaltung zur "Dögginger Reihe" werden zu lassen.