Von Gernot Suttheimer Neuhaus. Das Wohnen dreier Generationen unter einem Dach ist in Deutschland selten geworden. Noch rarer sind komplette Familien, die vier Generationen umfassen wie im Nordhaldener Ortsteil Neuhaus.Selbstverständlich wird bei den Fluks und Fleischers Weihnachten im Familienkreis gefeiert. Das älteste Familienmitglied Uropa Herbert Fluk, beging im Frühjahr seinen 85. Geburtstag. Seine Frau Kreszentia ist zwei Jahre jünger und immer noch das Familienoberhaupt. Momentan in einer Rehamaßnahme kommt sie rechtzeitig zu Weihnachten heim. Der Sonnenschein und Liebling aller im Hause ist die eineinhalbjährige Maja. Ihre Mutter ist Claudia Stach, die Tochter von Linda Fleischer, deren Vater Herbert Fluk ist. Linda ist mit Karl Fleischer verheiratet, der von seinem Schwiegervater das Hausmeisteramt übernahm. Neben Tochter Claudia, die mit Enrico Stach verheiratet ist, haben sie den Sohn Martin Fleischer und dessen junge Frau Natascha.

Im ehemaligen 1926 erbauten landwirtschaftlichen Anwesen wohnt auch Heidrun Suchalla, die Schwester von Linda Fleischer, mit ihrem Sohn Markus und ihrem Lebensgefährten Ulrich Walter. Damit leben zwölf Menschen bewusst und weitgehend problemlos in dem geräumigen Gebäude, dessen Ökonomieteil jüngst in Wohnraum umgewandelt wurde. Der Senior Herbert Fluk stammt aus dem gegenüberliegenden alten Gasthaus "Krone". Seine im Allgäu geborene Frau Kreszentia kam nach Neuhaus, weil ihr Vater dort beim Zoll arbeitete. Der frühere Vollerwerbsbetrieb wurde 1990 aufgegeben, die Hühnerfarm im Jahr 2000.

Linda wurde im elterlichen Anwesen geboren, ihre Schwester Heidrun im Krankenhaus. Letztere ist die "Gotti" der kleinen Maja. Das Kleinkind liebt Bilderbücher und geht gerne mit ihrer Mama Claudia jeden Dienstag in die Krabbelgruppe der Kompromißbachwichtel im katholischen Kindergarten Riedöschingen. Sie genießt es, zuhause immer eine Betreuung zu haben.

Bei der Familie erstaunt nicht nur der gute Zusammenhalt, hier wird auch beispielhaft das soziale Engagement gelebt und weitergegeben. Kreszentia Fluk war 30 Jahre Vorsitzende der Landfrauen Nordhalden. Tochter Heidrun brachte es hier auf 18 Jahre und ist seit 1991 intensiv im Bezirksvorstand in Donaueschingen engagiert. Uropa Herbert war über Jahrzehnte ein begeisterter Sänger beim Gesangverein Eintracht Nordhalden und zweiter Vorsitzender. Tochter Linda gibt dort viele Jahre die Vorsitzende und ihr heller Sopran ist heute noch eine Stütze des gemischten Chores. Sie ist auch Vorsitzende der altkatholischen Frauengemeinschaft. Schwester Heidrun hat das Amt der Rechnerin bei der altkatholischen Kirchengemeinde inne.

Die Enkel Claudia und Martin machten viele Jahre aktiv Musik. Während Claudia Jugendwart im Skiclub ist, füllt Bruder Martin das Amt des Abteilungskommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Nordhalden aus. Sein Opa Herbert war dort lange Jahre Kommandant. Vater Karl ist ebenfalls noch aktiv dabei und arbeitet in der Logistikgruppe der Feuerwehr in Blumberg mit.

Bei dieser Familie ist es kein Wunder, dass Weihnachten ganz traditionell gefeiert wird. Jeder Familienteil steuert einen Menüteil für das Festessen bei. "Bei uns wird noch echt am Weihnachtsbaum gesungen", berichtet Linda Fleischer. Davon sei besonders Maja angetan. Der Weihnachtsbaum wird wegen ihr mit elektrischen Kerzen ausgestattet. Nach der feierlichen Bescherung gehen einige Familienmitglieder in die Johanneskirche nach Kommingen, wo Linda Fleischer als Mitglied des Chores die Messe ab 19.30 Uhr mitgestaltet. Anschließend trifft sich die ganze Familie bei Claudia zum Schokoladenfondue. Dann liegt Sonnenschein Maja allerdings schon im Bett.