Blumberg - Mit dem Motto "Hallo-Narro zur Musicalshow" deutete die Narrengesellschaft schon bei der Generalprobe ein närrisches Festival der Extraklasse an. Bestens vorbereitet, versprühten die Darsteller bei der letzten Abstimmung bereits Hochstimmung.

Der Vorgeschmack auf die drei Programmabende lässt auf ein Feuerwerk musikalischer Überraschungen und närrischer Pointen hoffen. Als Aushängeschild der Fastnacht wird das Saalspektakel der Narrengesellschaft allen Ansprüchen gerecht. Das Programm bietet eine Mischung vom hintergründigen Humor bis zum urigen Klamauk und Tanzakrobatik. Das Programm spiegelt ein närrischen Musical in unterschiedlichsten Facetten. Egal, ob die traditionelle Eröffnung mit dem Narrensamen der Minifunken, die schlagfertige Vivian Bellhäuser sowie die gestandenen Gruppen wie die Hofnarren oder Burgpfeifer – sie alle offerieren eine breite Palette perfekter Narretei. Das treue Publikum kann sich auf zahlreiche Höhepunkte freuen und sich auf Unterhaltung auf höchstem Niveau vorbereiten.

Unter der erfahrenen Ansage von Narrenpräsident Friedhelm Friker geht es bei dem über dreistündigen Programm Schlag auf Schlag. Die afrikanischen Rhythmen der "Top Ten", die Klatschouvertüre der Gänseliesel, der Bütteneinstieg von Burgpfeifer Silivio Czikora sowie die Hofnarren mit "Sister Act", der schwarze Geheimnisse ans Tageslicht bringt, hat es bereits der erste Teil in sich.

Nach der Pause lässt das Gesangsduo "Franz und Tommi" den Stimmungspegel ansteigen. Mit ihrer Huldigung an die Kavallerie lassen die "Funken" nicht nur Männerherzen höher schlagen. Als Putzfrau im Rathaus bringt Friedhelm Friker im hintergründigen Vortrag Lebenserfahrung ein. Mit profihafter Performance lassen "Charley’s Angels" die Bühnenbretter erzittern. Auch im dritten Jahr zählt die Choreography der Glamour-Girl zu den Höhepunkten. Beim "Kaffeeklatsch im Altersheim" kennt das Wortspiel von Elke und Martina keine Grenzen. Die Burgpfeifer setzen im musikalischen Finale den Schlusspunkt. Die Zwölfender laufen zur Hochform auf in der Parodie von "Wurst und Durst". Für alle drei Abende am Samstag, 2., Freitag 8., und Samstag 9.Februar gibt es bei Esther Hartmann (Telefon 07702/1260) und im Touristenbüro Einzelkarten.