Von Achim Stiller

Blumberg. Der Haushalt 2013 ist verabschiedet. Der Gemeinderat stimmte dem Zahlenwerk gestern Abend einstimmig zu.

Es ist ein Haushalt, der gekennzeichnet ist von einer guten Finanzlage. Eine für die Eichbergstadt bislang seltene Situation. Nach den Beratungen hat der Haushalt nun Einnahmen und Ausgaben von jeweils 27 718 180 Euro. Davon im Verwaltungshaushalt, also dem laufenden Verwaltungsbetrieb, jeweils 21 661 230 Euro. Der Vermögenshaushalt, also der Investitionsanteil, beläuft sich auf 6 056 950 Euro Einnahmen und Ausgaben. Kredite werden keine aufgenommen. Die Steuerhebesätze bleiben unverändert. Angesichts der großen Investitionen, unter anderem die Schaffung eines Veranstaltungs- und Bürgerzentrums durch den Ausbau des Feuerwehrgeätehauses, die Sanierung der Stadthalle, neue Gewerbegebiete, und anderes (wir berichteten), werden etwas über drei Millionen Euro aus der Rücklage entnommen, die aber mit 8,7 Millionen Euro so gut gefüllt ist, wie nie zuvor. Damit hat die Stadt nach wie vor ein gutes Polster von 5,5 Millionen Euro für die kommenden Jahre.

Gleichzeitig verabschiedete der Gemeinderat die Wirtschaftspläne der städtischen Eigenbetriebe sowie des Forstes, der mit einem Überschuss von 41 200 Euro geplant ist. Gleich bleibt entgegen den Plänen der Verwaltung die Gebühr für die Gemeinschaftsantennenanlage, die dennoch im Plus wirtschaftet. Dafür steigt der Preis pro Kubikmeter Wasser um 16 Cent auf 2,43 Euro. Der Kubikmeter Schmutzwasser sinkt auf dafür leicht auf 3,10 Euro.