Stuttgart - Es wird hell und ein paar Wochen später flattert der Bußgeldbescheid ins Haus. So ärgerlich das im Einzelfall auch sein mag, Blitzer sorgen ziemlich effektiv dafür, Rasern das Handwerk zu legen.

2011 spülten die Blitzer 8,38 Millionen Euro in die Stuttgarter Stadtkasse. Davon brachten die stationären Blitzer 6,23 Millionen Euro ein, die mobilen Blitzer 2,15 Millionen Euro. Für die Verkehrsüberwachung gab das Amt für öffentliche Ordnung 7 Millionen Euro (Personal- und Sachkosten) aus.

Fotostrecke10 Fotos

Dass die Blitzer wirken, davon ist man beim Ordnungsamt überzeugt: "Die Anlagen haben nachweislich deutliche Erfolge zu verzeichnen." Im Jahr 2001 habe es in Stuttgart 4769 Unfälle gegeben, davon 670 durch nicht angepasste Geschwindigkeit. Im Jahr 2011 seien es noch 3626 Unfälle gewesen, davon lediglich 296 wegen unangepasster Geschwindigkeit.  Auch die Anlagen zur Luftreinhaltung erfüllten ihren Zweck.

Bis einschließlich September wurde es laut Ordnungsamt in diesem Jahr 165.644 Mal hell (2011: 210.289), den Rekord mit 41.720 Geschwindigkeitsüberschreitungen hält die Blitzanlage an der Cannstatter Straße, die für die Luftreinhaltung sorgen soll. Wo es sonst am häufigsten blitzt? Klicken Sie durch unsere TopTen der stationären Blitzanlagen.

Noch ein Hinweis zu den Zahlen: Die Geräte, die zur Luftreinhaltung eingesetzt werden, sind im Gegensatz zu den Geräten zur Unfallverhütung ganzjährig bestückt.