Von Renate Matthes

Bitz. Der Traum von der weißen Weihnacht war geplatzt, milde Temperaturen und Regen waren angesagt. Dennoch fand sich eine große Schar an Kindern des Kindergartens "Alte Schule" mit ihren Eltern und Erzieherinnen am Treffpunkt ein, um mit dem Bitzer Albverein die traditionelle Waldweihnacht zu feiern.

Ausgerüstet mit Fackeln, Laternen und Taschenlampen, zog die Gruppe die Rodelbahn bis zu "Den Gruben" hinunter. Von weitem schon hörten die Teilnehmer die Klänge der Musikkapelle.

Ein Tannenbäumchen wurde mit Kerzenlichtern geschmückt, dazu unter musikalischer Begleitung Weihnachtslieder gesungen. Sabine Mohr-Ernigkeit trug eine lustige Weihnachtsgeschichte vor.

Große Mühe gaben sich die Kinder bei ihren Beiträgen, etwa beim Lied "Ein Weihnachtsbaum für die Tiere" und beim Fingerspiel. Für die Tiere im Wald hatten die Kinder zuvor Leckereien wie Erdnusskränze und Meisenknödel hergestellt, mit denen am Ende das Tannenbäumchen geschmückt wurde.

Der Höhepunkt aber war es, als sich – unter Geläut und schwer beladen – der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht ankündigte. Für die Erwachsenen hatte er eine Geschichte dabei, für jedes der Kinder ein Päckchen in seinem Sack.

Mit einem gemütlichen Beisammensein im Turnerheim klang die stimmungsvolle Waldweihnacht schließlich aus.