Von Helga Jetter

Balingen-Heselwangen. Während sich Bäume und Sträucher noch in der Winterruhe befinden, entwickeln Baumwarte ihre volle Aktivität. Sie verabreichten rund 100 Obstbäumen auf der Heselwanger Gemarkung "Bühl" eine pflegerische Maßnahme.Das Wetter war bei dieser fünften Aktion des Kreisverbands der Fachwarte ideal: trocken und frostfrei. "Das ist schon mal ein gutes Vorzeichen", sagte der Vorsitzende der Balinger Baumwartvereinigung, Eberhard Lohner, bevor er seine etwa 40 Mitstreiter – darunter drei Frauen – auf und unter die Bäume schickte. Aus dem gesamten Kreisgebiet waren sie zur frühen Stunde angereist. Mit Idealismus machten sich die gut ausgebildeten Fachwarte an die Arbeit mit Astschere, Baumsäge, Hochentaster, Leiter und der entsprechenden Schutzkleidung.

400 Obstbäume, überwiegend Apfel- und Birnbäume, wurden in den vergangenen Jahren ausgelichtet. Jetzt wurde auf den städtischen Streuobstwiesen an die letzten 100 Bäume Hand angelegt, das heißt, Totholz und Schossertriebe entfernt und die Krone in Form gebracht. Der Obstertrag soll dadurch gesteuert und der Baum verjüngt werden.

Diese "Revitalisierung vernachlässigter Streuobstwiesen", wie diese Maßnahmen genannt werden, ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil sich gerade im Gewann "Bühl" viele alte und vom Aussterben bedrohte Obstbaumsorten befinden.

Diese wiederum sind wichtig, um den schwäbischen Haustrunk, den Most, in der gewünschten Zusammensetzung herstellen zu können.

Die Stadtverwaltung unterstützt und finanziert diese Tradition und damit das prägende Landschaftsbild, wie Tiefbauamtsleiter Eduard Köhler erläuterte. Nach etwa vier bis fünf Jahren ist wieder ein Rückschnitt erforderlich. Die Baumwartvereinigung hat sich zuvor schon die Streuobstwiesen in benachbarten Gemeinden vorgenommen. "Bei uns geht die Arbeit nicht aus", resümierte Christian Kugler als Kreisvorsitzender Fachwart für Obstbau, Garten und Landschaft, und ergänzte, dass schon in der kommenden Woche ein neuer Ausbildungslehrgang für Fachwarte beginnt. An Interessenten mangele es nicht. Zum Abschluss der Aktion lud der Ortschaftsrat Heselwangen zu einem Mittagessen in der freien Natur ein.