Von Detlef Hauser

Balingen. "Macht hoch die Tür" – dieses Lied erklang am Mittwochabend bei der Patientenfeier im Foyer des Zol­lernalb Klinikum in Balingen. Sie wurde zum ersten Mal im Neubau abgehalten.

Im vergangenen Jahr fand sie in einem provisorischen Umfeld statt, erinnerte Bernhard Clasbrummel, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, nun im "schönen Eingangsbereich". Auf den Umzug bezogen hielt er fest, dass "wir noch lange nicht fertig sind", einige Kinderkrankheiten seien zu überwinden. "Insgesamt", so sein Eindruck, sei der Neubau "gelungen". Es habe aber auch, wie andernorts, die Arbeitsverdichtung zugenommen. Doch er sei sich sicher, dass alles zu schaffen sei – mit einem "herzlichen Miteinander".

Fachbereichsleiter Finanzen Manfred Heinzler hatte nach der Begrüßung der Patienten und Kollegen betont, dass sich Personen mit "gesundheitlichen Nöten" über die anstehenden Feiertage ebenso auf die Krankenhaus-Beschäftigten verlassen könnten wie die rund 19 000, die in diesem Jahr im Zollernalb Klinikum vorsorgt worden seien. Die Patientenfeier solle denjenigen eine vorweihnachtliche Freude bereiten, die die Feiertage im Krankenhaus verbringen müssten und nicht in häuslicher Umgebung.

Nach der Andacht von Schwester Sylvia-Maria von der katholischen Kirchengemeinde St. Paulus folgte ein Gebet von Pfarrer Christof Seisser von der evangelischen Kirchengemeinde Heselwangen. Die musikalische Umrahmung hatten das Gesangstrio Judith, Tanja und Wolfgang Jenter sowie Judith Jenter, Querflöte, und Markus Biche, Klarinette, übernommen. Dank- und Schlussworte sprach Pflegedienstleiter Thomas Scholz.