Balingen - Für den Umbau des aus verkehrstechnischer Sicht sehr heiklen Bahnübergangs Hurdnagelstraße in Frommern hat der Balinger Gemeinderat grünes Licht gegeben. Die Bauarbeiten sollen Ende August während der Ferienzeit beginnen. Für die Arbeiten unmittelbar an den Gleisen werden Straßen und Schienen für neun Tage voll gesperrt; während dieser Tage schuften Bauarbeiter und Techniker rund um die Uhr.

Ein Vertreter der Bahn erläuterte, dass der neue Übergang bundesweit fast einmalig sein werde: Angelegt wird er als langgezogener, ovaler Kreisverkehr, in den gleich sechs Zufahrten münden. Zusammen mit dem neuen Bahnübergang werden auch die umliegenden Straßen – zunächst die Beethovenstraße bis hin zum ehemaligen Bahnhof – ausgebaut. All das soll die Verkehrssicherheit erhöhen: Schon heute müssen Züge im Bereich des Übergangs langsam fahren, auch deshalb, weil die Schrankentechnik veraltet ist, unmittelbar neben den Gleisen die Waldorfschule angesiedelt ist und Fußgängerwege über die Gleise fehlen. Auch solche werden angelegt. Fernziel ist es zudem, die Hurdnagelstraße in Richtung Weilstetten bis zur Bundesstraße 463 auszubauen und neue Auffahrten auf die "B" zu schaffen.

Die Kosten für das Großprojekt, dem die Ortschaftsräte Frommern und Weilstetten bereits zugestimmt haben, belaufen sich auf rund 5,6 Millionen Euro; die Stadt muss davon rund 3,6 Millionen bezahlen.