Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Bang Your Head: Vince Neil erweist sich als Diva

Von
Foto: Klebitz/Engelhardt

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Balingen - Die Augen geschlossen, nach vorne gebeugt steht er auf der Bühne. Ganz in seine schwarz-weiße Flying V vertieft. Es ist nicht übertrieben, den Mann als Gitarrengott zu bezeichnen. Man hat das Gefühl, dass das erste Mal an diesen drei Festivaltagen alle Besucher gleichzeitig vor der Bühne auf dem Balinger Messegelände stehen. Sie feiern gemeinsam das Michael-Schenker-Fest.

Der Ex-Scorpions-Gitarrist hat zu diesem Anlass gleich drei Kollegen aus seiner MSG-Zeit mitgebracht: Gary Barden, Graham Bonnet und Robin McAuley – ihrer Stimmgewalt machen die meisten anderen an diesem Wochenende so schnell nichts vor.

Spätestens als die drei Alt-Rocker einer nach dem anderen am Samstag die Bühne einnehmen, ist beim Publikum der vorausgegangene Abend weitgehend vergessen. Denn der endet mit einer eher unschönen Überraschung: Während es über die Performance des Co-Headliners Rose Tattoo nicht viel zu mäkeln gibt, scheiden sich bei einem die Geister. Anstatt für den absoluten Höhepunkt des dreitägigen Festivals zu sorgen, liefert Ex-Mötley-Crüe-Frontmann Vince Neil eine Show ab, die viele der Metal-Fans mehr verärgert als begeistert.

Ein – optisch und musikalisch – ziemlich aus der Form geratener Szene-Star singt nicht nur wenig überzeugend, er scheint auch schon nach wenigen der bekannten Hits seiner ehemaligen Band keine Lust mehr zu haben und verlässt die Bühne bereits nach einer knappen Stunde. Überzeugen kann vor allem die Band, die den einstigen Mötley-Crüe-Heroen begleitet. Die hat sich an diesem Wochenende nämlich schon gut eingespielt auf der Bang-Your-Head-Bühne, lieferte auch den Sound für Slaughter, und überzeugt auch noch, als Vince Neil längst hinter den Kulissen die Diva raushängen lässt. Gerüchten zufolge ist er mit keinem der Fahrzeuge und deren Chauffeure zufrieden, die ihn möglichst schnell zum Flughafen bringen sollen.

Hammerfall-Anhänger sind rundum begeistert

So verließ auch so mancher Festival-Besucher schon früher als geplant das Festivalgelände, etliche Kommentare auf der Facebook-Seite des Veranstalters sprechen eine deutliche Sprache. Eine Stunde Headliner-Show und die dürftige Performance des Rockstars waren für die enttäuschen Fans untragbar. Auch für Festivalmacher Horst Franz, der sich klar dazu äußerte. Ein Vince-Neil-Anhänger kommentierte das ganze Gezeter dagegen lapidar: "Das ist ein echter Rockstar, was habt ihr denn da erwartet? Ich habe ihn schon viel schlimmer erlebt."

Für keinerlei Uneinigkeit sorgte dagegen die dritte Hauptband des Festivals am Samstag. Hammerfall sorgen wortwörtlich für den Knallerauftritt zum Abschluss. Begleitet von Feuer-Fontänen und zwei ohrenbetäubenden Donnerschlägen rocken die Musiker die große Festivalbühne. Bei Hits wie "Glory To The Brave", aber auch Stücken von ihrem aktuellen Album "Built to Last" brandet Applaus auf, singen tausende Hammerfall-Anhänger begeistert mit. Ein würdiger Abschluss für ein Festival voller Überraschungen, bei dem Altmeister wie Saxon ebenso überzeugen konnten wie Newcomer à la Killcode.

Am Ende waren sich die Fans einig: Zum 20. Bang Your Head auf dem Balinger Messegelände (23. Insgesamt) im kommenden Jahr wollen sie wieder ihren Stars huldigen.

Mehr zum Bang Your Head in unserem Special.

Fotostrecke
Artikel bewerten
39
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 15875

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading