Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn/Forbach Suche nach Känguru geht weiter

Von
Die Suche nach dem bei Forbach ausgebüxten Känguru geht weiter. (Symbolfoto) Foto: Durch Andrii Slonchak/ Shutterstock

Baiersbronn/Forbach - Gute Nachricht vom ausgebüxten Känguru in Forbach: Das Tier hat die Nacht alleine in Freiheit überstanden, es wurde am Donnerstagmorgen wieder gesichtet. Die schlechte: Eingefangen ist es immer noch nicht.

Dies bestätigte Wolfgang Kramer, Pressesprecher der Polidzeidirektion Offenburg, auf Nachfrage. Die Polizei hatte am Morgen noch einmal eine Verkehrswarnung herausgegeben, die über Rundfunk und Facebook verbreitet wurde, weil das Tier wieder an der B 462 bei Forbach gesehen wurde, an etwa der selben Stelle wie am Mittwochmorgen. Mehr noch: Es sei durch Kirschbaumwasen, einen Ortsteil von Forbach, gehüpft, dann aber wieder in dem weitläufigen Waldstück verschwunden.

Laut Kramer suchen der Besitzer und dessen Sohn weiter nach dem Känguru. Es einzufangen, sei selbst für den Besitzer schwierig. »Das Tier ist sehr scheu«, so Kramer. Die Polizei ist an der Suche nicht beteiligt, es bestehe weder für die Öffentlichkeit noch für den Verkehr »in irgendeiner Form eine Gefahr«.

Wie berichtet, sucht der Besitzer das ausgebüxte Tier seit Mittwochmorgen. Die erste Sichtung meldeten verdutzte Autofahrer auf der B 462 im Murgtal. das Känguru ist etwa zwei bis drei Jahre alt; einen Namen hat es laut Polizei nicht. Der Besitzer betreibt eine Art Kleinfarm in Forbach, auf der neben exotischen Tieren, darunter ein zweites Känguru, auch Tiere wie Ziegen und Schafe leben.

Das Kängurus ausbrechen, ist in Deutschland offenbar nichts vollig Ungewöhnliches. Alleine seit April sind der Polizei vier Fälle ähnliche bekannt geworden, in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Artikel bewerten
3
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading