Baden-Württemberg Druck auf Flüchtlinge aus Nordafrika wird erhöht

Von
Flüchtlinge aus Nordafrika auf Lesbos. Foto: dpa

Stuttgart - Baden-Württemberg erhöht den Druck auf Asylbewerber aus nordafrikanischen Staaten. Flüchtlinge aus Algerien, Marokko, Tunesien, Ägypten und Libyen werden nicht mehr an die Landkreise weitergeleitet, sondern bleiben in den Erstaufnahmen des Landes. „In der Unterbringung durch das Land können wir diese teilweise problematische Klientel besser im Blick behalten und entlasten zudem die Kommunen“, sagte der Leiter der Lenkungsgruppe Flüchtlingsaufnahme, Wolf-Dietrich Hammann, am Montag in Stuttgart.

Zudem sollen auffällige Menschen aus Nordafrika an wenigen Standorten im Land konzentriert werden. Auch hätten das Land und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vereinbart, dass die Asylanträge von Flüchtlingen aus Nordafrika vorrangig bearbeitet werden. Haben die Asylbewerber kein Bleiberecht, sollen sie schnell abgeschoben werden.

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

  
Stuttgart
  
Flüchtlinge

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading