Von Götz Bechtle Bad Wildbad. Ganz im Zeichen von Weihnachten stand die vergangene Woche der acht Klassen der Wilhelm-Grundschule, die mit einer gelungenen Weihnachtsfeier in der Stadtkirche ihren krönenden Abschluss fand.Die Kerze – das Licht der Weihnachtszeit – war der Mittelpunkt dieser Projektwoche. Jede Klasse arbeitete an ganz unterschiedlichen Aktivitäten, die sich mit diesem Thema beschäftigten.

Da wurden Weihnachtskarten gemalt, gezeichnet, beschrieben und gedruckt. Jede Klasse machte Papier-Kerzen in unterschiedlicher Form und Größe zum weihnachtlichen Schmuck der Kirche, andere wiederum freuten sich über selbst hergestelltes Weihnachtsgebäck sowie Stutenmänner und natürlich wurde viel gesungen und geprobt.

Jeden Morgen zum Unterrichtsbeginn trafen sich alle Schüler am Weihnachtsbaum zum "Singen im Schein der Kerzen" unter der Leitung von Marianne Hiebel. Alte bekannte aber auch viele neue weihnachtliche Lieder wurden dabei gelernt und gesungen. Für Lehrer und Schüler eine durchaus abwechslungsreiche, aber auch anstrengende Woche, die mit einer großen Weihnachtsfeier in der Stadtkirche ihren Abschluss fand.

Eltern, Großeltern, und Geschwister warteten in der sehr gut besuchten Stadtkirche auf den Einzug der rund 150 Schüler, die alle ein Kerzenlicht in selbst verzierten Gläsern mit sich trugen, die dann rund um den Altar abgestellt wurden.

Ein buntesProgramm

Jung und Alt begrüßten das Licht mit dem gemeinsamen Lied "Frohe Weihnacht, merry Christmas". Jede Klasse, so Rektorin Waltraud Arrich in ihrer Begrüßung, habe einen Teil dieser gemeinsamen weihnachtlichen Feier selbst vorbereitet. Und so erlebten Mitschüler und Angehörige ein buntes Programm, in dessen Mittelpunkt das Licht der Kerzen als Zeichen der Hoffnung und der Liebe stand.

Da gab es Lieder und Singspiele, kleine Szenen, instrumentale Darbietungen, Mitklatschen und Mitsingen der Schüler und der Besucher, den Streit um die wichtigste Kerze auf dem Adventskranz, einen flotten Weihnachts-Rap in Nikolausmützen, aber auch den gelungenen Auftritt der Lehrer mit dem A-Capella-Lied "This little light of mine". Das bekannte Lied "Kling Glöckchen" erklang in neuer Form und "Morgen kommt der Weihnachtsmann" wurde unter Martin Nonnenmanns Leitung instrumental mit Boomwhackers (Klangrohren) gekonnt geschwungen und geklopft. Um die "Umbaupausen" zwischen den verschiedenen Auftritten der Klassen zu überbrücken, gelang es Marianne Hiebel immer wieder, mit Liedern zur Weihnachtszeit – der Text wurde per Beamer projiziert – die gemeinsame Feier in Schwung zu halten.

Begeisternd für alle Zuhörer war es, dass sich in den vergangenen Wochen eine Instrumentalgruppe von 16 Grundschülern gebildet hatte (Klarinetten, Flöten, Saxofon, Trompete, Tenorhorn, Akkordeon und Violine), die eine "Weihnachtslieder-Hitparade" präsentierte, ebenso der unbekümmerte und stimmlich gelungene Solo-Auftritt der Viertklässlerin Kayleen Maikler mit dem Lied "Advent ist ein Leuchten, ein Licht in der Nacht". Natürlich sangen alle Kinder lautstark bei "Feliz Navidad" mit, einem Lied, das auf Spanisch und Englisch gute Wünsche zur Weihnacht vermittelt.

Mit einem besinnlichen Gebet wurde die stimmungsvolle und fröhliche Schulweihnachtsfeier abgerundet. Jedes Kind holte sich sein Kerzenlicht, und mit dem Lied "Kinder tragen Licht ins Dunkel" zogen die Schüler klassenweise aus der Kirche aus – zurück in die Schule, wo Mitglieder des Elternbeirats Getränke und süße Leckereien als Abschluss vorbereitet hatte.