Von Christoph Bay

Bad Teinach-Zavelstein. Es sind 625 Meter Strecke, die der Radweganschluss in Zavelstein aufweist, die Kosten dafür sind ein dicker Brocken. Gut ist allerdings, dass über die Leader Aktionsgruppe Nordschwarzwald ein Großteil davon bezuschusst wird.Dazu kommt, dass der Bauamtsleiter Karl Lechler damit rechnen kann, dass die Kosten für diese Maßnahme zwischen 15 und 20 Prozent geringer ausfallen können.

Der neue Radweg ist als barrierefreie Anlage durchgeführt und mit einem wasserabweisenden Oberflächenbelag ausgestattet. Er beginnt beim Otto-Feucht-Weg und führt entlang der Weltenschwanner Straße über die Mönchshütte zum Sportgelände und mündet dort in den Radweg von Rötenbach nach Zavelstein. Dieser führt weiter zum Höhenradweg Schömberg/Simmersfeld.

Baubeginn war Anfang Oktober, nachdem das Projekt bereits im Sommer grünes Licht hatte. Es wird laut Karl Lechler wohl Ende der kommenden Woche fertiggestellt sein. Der Kostenplanansatz für die 625 Meter beläuft sich auf knapp 93 000 Euro, das ist auch in die Antragstellung eingeflossen. Fördermittel gibt aus aus einem EU- sowie aus einem Landestopf. Bezuschusst werden 75 Prozent der Nettokosten. Das bedeutet allerdings, dass der Zuschuss für die 93 000 Euro Bruttokosten bei einem Satz von 63 Prozent steht.

Neben dem Ausbau des Streckennetzes steht beim Radwegbau der Sicherheitsaspekt im Mittelpunkt. Bauamtsleiter Lechler: "Auf unseren engen Ortsverbindungsstraßen leben die Radfahrer immer gefährlich. So nützt jeder Meter Radweg ihrer Sicherheit." An den Prozentzahlen ändert sich nichts mehr, möglicherweise aber an den Gesamtkosten der Maßnahme. Davon profitieren dann alle Beteiligten, zu einem guten Teil auch der Bad Teinach-Zavelsteiner Stadtkämmerer.