Von Steffi Stocker

Bad Teinach-Zavelstein. Nach dem Kraftakt der Freibadmodernisierung sieht der Haushaltsplan für 2013 kleinere Schritte vor. Nachdem der Finanz- und Verwaltungsausschuss den Entwurf vorberaten hatte, wurde dieser am Montagabend dem Gemeinderat vorgelegt.

Der Etat hat ein Volumen von neun Millionen Euro. Rund 1,4 Millionen Euro entfallen dabei auf den Vermögenshaushalt (Investitionen). "Neben den Ansätzen für die Erschließung des Baugebiets ›Hausäcker‹ in Sommenhardt sieht er eine Reihe kleinerer Maßnahmen vor", verwies Bürgermeister Markus Wendel beispielsweise auf einen neuen Mannschaftstransportwagen und Atemschutzgeräte für die Feuerwehr, bauliche Maßnahmen in Schule und Kindergärten oder auch einen neuen Traktor für den Bauhof.

Gleichzeitig unterstrich er, dass alle Vorhaben mit eigenem Geld bezahlt würden. Dafür ist eine Rücklagenentnahme von 396 000 Euro vorgesehen. "Das heißt, wir kommen im siebten Jahr in Folge ohne Kredite aus und bauen die Verschuldung weiter ab", sagte Wendel zum Schuldenstand von 225 000 Euro.

Außerdem weist der Haushaltsentwurf eine Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt mit 362 000 Euro aus. "Wir schaffen Werte und erhalten auch Entscheidungsspielräume für die Zukunft", betonte der Bürgermeister. Es solle Geld für den Erhalt und angemessenen Ausbau der kommunalen Infrastruktur ausgegeben werden und die Lebensqualität für die Bevölkerung gesichert sein, aber auch der nachfolgenden Generation Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet werden.

"Der Nutzen der Teinachtal Touristik für die Gemeinde und Gastronomen sollte geprüft werden", gab Helmut Rentschler zu bedenken, sei dort doch ein Zuschussbedarf in Höhe von 158 000 Euro zu verbuchen. Einhellig stimmte das Gremium dem Haushaltsentwurf zu.