Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Manne Lucha zu Besuch auf Bonifazhof

Von
Beim Besuch auf dem Bonifazhof: Thomas Hentschel (links), Landrat Klaus Michael Rückert (Dritter von links), Minister Manne Lucha (Siebter von links), Norbert Beck (Achter von links) und Bürgermeister Bernhard Waidele (Zehnter von links). Foto: Weis Foto: Schwarzwälder-Bote

Eine Mischung aus Würde und Fachlichkeit finde man auf dem Bonifazhof in Bad Rippoldsau-Schapbach, sagte Manne Lucha (Grüne), Landesminister für Soziales und Integration, bei seinem Besuch.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Begleitet wurde er von Landrat Klaus Michael Rückert, den Landtagsabgeordneten Norbert Beck (CDU) und Thomas Hentschel (Grüne), Bürgermeister Bernhard Waidele sowie Birgit Ackermann, Vorstand des Sankt Josefshauses in Herten, zu dem der Bonifazhof gehört.

Auf dem Hof leben Menschen mit einer geistigen Behinderung und mit einem besonderen Hilfebedarf. Geschäftsführer Roland Wiesler führte die Gäste durch die Einrichtung und stellte deren Betreuungskonzept vor. Dazu zählen Präventions-, Deeskalations- und Krisenplanung sowie tiergestützte und naturpädagogische Angebote.

Im Bonifazhof werden Pferde betreut, und auch ein Reitstall ist vorhanden – ebenso drei Alpakas. Die Einrichtung ist derzeit voll belegt mit 28 Bewohnern in Schapbach. Sechs Bewohner wohnen neu im Ortsteil Bad Rippoldsau, alle mit unterschiedlichen Behinderungsgraden. 54 Mitarbeiter sind auf dem Bonifazhof tätig.

Im anschließenden Gespräch im Konferenzraum ging es um das Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) sowie das Bundesteilhabegesetz (BTHG). Lucha zeigte sich vom Bonifazhof beeindruckt. Er staune über das, was er hier vorgefunden habe. Angetan war er auch vom Personal und der Heimaufsicht.

Debattiert wurde auch über das Betreuungsrecht sowie die Rechte für Menschen mit Behinderung. Dieses Thema sprach Birgit Ackermann vom Sankt Josefshaus in Herten an. Das Sankt Josefshaus werde den Antrag an die Landesheimbauverordnung stellen, um den Vorgaben gerecht zu werden. Sozialminister Lucha dankte für die eindrückliche Führung und den Mitarbeitern für die hervorragende Arbeit. Auf dem Bonifazhof finde man eine Mischung aus Würde und Fachlichkeit. Seine Eindrücke hielt er auch im Gästebuch des Hofs fest.

Landrat Michael Rückert versprach seine Unterstützung für den Bonifazhof. Bürgermeister Bernhard Waidele dankte für den Besuch des Ministers im Wolftal. Erfreut gab er bekannt, dass der Bonifazhof der größte Arbeitgeber in der Gemeinde sei – und in einer strukturschwachen Gemeinde sei man für jeden Arbeitsplatz dankbar.

Artikel bewerten
0
loading
 
 
Anzeige
Gastro-Sommer

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading