Von Wilfried Weis Bad Rippoldsau-Schapbach. In seiner jüngsten Sitzung verabschiedete der Gemeinderat Bad Rippoldsau-Schapbach einstimmig den Nachtragsetat 2012.Das Landratsamt Freudenstadt hatte, wie bei der Sitzung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Bernhard Waidele mitgeteilt wurde, die Gemeindeverwaltung Bad Rippoldsau-Schapbach im August aufgefordert, einen Nachtragshaushaltsplan zu erlassen. Hauptamtsleiter Clemens Walter  gab dazu einen detaillierten Bericht. Erhebliche Änderungen gegenüber dem Planansatz seien notwendig gewesen.  So war laut Walter zum Beispiel die Maßnahme "Erschließung Glaswald" nicht im Plan 2012 dargestellt.  Ein weiterer Grund war die Nichtrealisierung der Sanierung der Maierhofbrücke und der Dorfbrücke. Diese beiden Maßnahmen sollen für nächstes Jahr neu veranschlagt werden.

Bei der Grund- und Hauptschule wurden die Sachkostenbeiträge um 6000 Euro erhöht, ebenso beim Kindergarten (7800 Euro). Beim Freibad fielen zusätzliche Personalkosten in Höhe von 14 000 Euro an, nachdem der bisherige Bademeister vom Bauhof nicht mehr zur Verfügung stand.  Die Betriebskostenumlage des Abwasserzweckverbandes Hausach/Hornberg reduzierte sich gegenüber dem Ansatz um rund 15 000 Euro. Erfreuliche Zahlen gab es auch bei der Gewerbesteuer. Dort ergab sich ein deutliches Plus in Höhe von rund 80 000 Euro. Bei der Grundsteuer B freute sich der Rat über eine Nachzahlung in Höhe von 50 000 Euro. Durch die veränderten Zahlen im Nachtrag verbesserte sich das Ergebnis des Verwaltungshaushaltes um 175 806 Euro. Aus der negativen Zuführung wurde somit eine positive Zuführung an den Vermögenshaushalt in Höhe von 70 806 Euro.

Das Ergebnis des Vermögenshaushalts verbesserte sich im Nachtragsetat um rund 71000 Euro. Zusammen mit der positiven Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt reduziert sich die Kreditaufnahme von 281 000 auf nunmehr 131 194 Euro.