Bad Herrenalb Rathausplatz als Stolperfalle?

Von
Ist der Rathausplatz in Bad Herrenalb eine Stolperfalle? Stadtbaumeister Reimund Schwarz weist das zurück. Foto: Kugel

Bad Herrenalb - Ein gebrochener Arm, Stürze und kritische Stimmen aus der Bevölkerung. Der Rathausplatz in Bad Herrenalb ist unter Beschuss. Doch was steckt dahinter?

Von Lesern auf einen "Missstand" hingewiesen, ging der Schwarzwälder Bote der Sache nach.

So gibt es scheinbar einiges zu kritisieren am Rathausplatz. Leser berichteten, es gebe Stolperfallen und Verletzungen – bis hin zu Brüchen. Ersthelfer und Sanitäter hätten gesagt, dass sie nicht zum ersten Mal zu den Ufertreppen gerufen worden seien. Doch was ist nun wirklich dran an den Vorwürfen?

Rainer Hofmeister, ansässiger Arzt und Ersthelfer bei einem gebrochenen Arm, berichtet, dass er des Öfteren jemanden stolpern sehe. "Das liegt vermutlich am ungünstigen Winkel der Treppen", mutmaßt er über die Ursache.

Erkundigt man sich bei Stadtbaumeister Reimund Schwarz, so ist davon seit Fertigstellung der Bauarbeiten noch nichts zu ihm oder seinen Kollegen vorgedrungen, ja sogar Gegenteiliges sei berichtet worden.

"Platz ist topfeben"

So sei beispielsweise der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg vor Ort gewesen und habe sich den Rathausplatz angeschaut und ihn abgenommen. Eine Kleinigkeit sei bemängelt worden, so seien die unterschiedlich hohen Stufen – ein Teil zum Sitzen und ein Teil als Tritt – noch nicht gut genug erkennbar.

Dies, so Schwarz, ändere sich jedoch, sobald es einige Tage etwas wärmer sei. Es werde ein Plastikbelag aufgetragen, der sehr rau sei. Somit ist er künftig für Sehbehinderte gut spürbar und für jeden anderen ein deutlich erkennbarer Unterschied.

Zu dem Vorwurf, dass der Rathausplatz eine Stolperfalle sei, meinte Schwarz: "Der Platz ist topfeben, wir haben im Rahmen der Sanierung viele Stolperfallen beseitigen können".

Ein gut begehbares Betonband, welches sich deutlich von den Pflastersteinen abhebe, ermögliche auch die einfachere Fortbewegung für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen, erläuterte der Stadtbaumeister, dass die Stadt sämtliche Gegebenheiten in Betracht gezogen habe.

Entlang des Bachlaufs werde auch ständig dafür gesorgt, dass die Stufen keinen Schlamm oder Dreck ansammelten, der rutschig werden könnte. Einzig gegen Dinge wie Blitzeis sei kein Kraut gewachsen, so Stadtbaumeister Schwarz. Da dies jedoch zur anstehenden Gartenschau nicht zu erwarten sei, rechne man mit einem reibungslosen Ablauf, während deutlich mehr Menschen als üblich über den Rathausplatz pilgerten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading
 
 
5

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading