Bad Herrenalb (mak). Der Waldhaushalt 2013 stand bei der jüngsten Sitzung des Bad Herrenalber Gemeinderats auch auf der Tagesordnung. Michael Conrad, Leiter der Produktionsleitung West beim Forstbetrieb Kreis Calw, informierte das Gremium.

Nach der Hiebsatzerhöhung im Rahmen der Forsteinrichtung wurde beim turnusmäßigen Halbjahresgespräch mit Bürgermeister Norbert Mai und der Kämmerei vereinbart, den ursprünglich für 2012 geplanten Einschlag um 100 auf 1700 Festmeter zu erhöhen. Aber nur die erste Hälfte des Einschlags konnte planmäßig erfolgen. Bis zum November gab es keine Störungen, doch dann hat man sich wegen der sehr nassen Witterung dazu entschlossen – um Schäden an den Wegen zu vermeiden – das Rücken einzustellen. An die Nässeperiode schloss sich zum Monatswechsel kräftiger Schneefall an. Deshalb kann jetzt noch nicht genau gesagt werden, ob man das Einschlagsziel erreicht hat.

Die Gesamteinnahmen aus dem Holzverkauf werden voraussichtlich rund 107 000 Euro betragen – das bedeutet knapp 9000 Euro über dem Planansatz.

Auch wurde auf die Waldkalkung einiger Distrikte (wir berichteten) eingegangen. Das Betriebsergebnis wird trotzdem mit rund 46 000 Euro deutlich über Plan (40 000 Euro) liegen.

Beim Ausblick auf das Jahr 2013 erscheint laut Conrad ein Durchnittserlös in der Größenordnung von 71 Euro pro Festmeter realisierbar. Das Betriebsergebnis liegt bei rund 45 000 Euro.

Die untere Forstbehörde Calw bewirtschaftet in Auftrag der Stadt den Gemeindewald. Hierzu wird jedes Jahr ein Waldhaushalt erstellt und ein Maßnahmenkatalog festgelegt. Die untere Forstbehörde führt neben dem Gemeindehaushalt eine Buchhaltung für den Gemeindewald.