Bad Dürrheim - Ins Jugendhaus Bohrturm wurde erneut eingebrochen. Der jüngste Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde nichts entwendet. Allerdings hinterließen der oder die Täter einen großen Schaden.

Mit "brachialer Gewalt" seien die Vandalen vorgegangen, heißt es im gestrigen Polizeibericht. Dementsprechend hoch sei mit 7000 Euro der angerichtete Schaden. Nicht nur die Eingangstüre, auch eine Bürotüre sowie eine Brandschutzglasfüllung im ersten Geschoss seien erheblich beschädigt worden. Die Polizei fragt sich, auf was es die Diebe abgesehen hatten.

Ähnlich geht es der Leiterin des Jugendhauses, Meike Schmid. Schließlich müsste doch mittlerweile bekannt sein, dass "im Jugendhaus nichts zu holen ist". Bereits nach dem ersten Einbruch in diesem Jahr im Februar, bei dem laut Polizei ein kleiner Bargeldbetrag gestohlen wurde, intensivierte die Stadtjugendpflege die Sicherheitsvorkehrungen. Auf die Kasse mit dem Bargeld passe sie auf "wie ein Luchs", betont Schmid. Und abends würde sie die Kasse mit nach Hause nehmen und dort verwahren. Das wüsste auch das Stammpublikum im Jugendhaus, ist sich Schmid sicher, dass niemand aus deren Reihen für den Einbruch verantwortlich zu machen sei. Ganz im Gegenteil würden sich die Jugendlichen über den neuerlichen Vorfall aufregen. Das Jugendhaus sei schließlich so etwas wie ihr "zweites Zuhause". Nach dem Einbruch im Februar hätte das Jugendhaus eine Woche lang geschlossen bleiben müssen. Davon seien die Jugendlichen natürlich nicht begeistert gewesen.

Wie die Polizei resümiert, gab es im Juni und im September weitere Einbruchversuche im Jugendhaus, bei denen die Eingangstüren schwer beschädigt wurden. Der Schaden lag im Juni bei 1000 Euro, im September bei 2500 Euro. Und nun sogar bei 7000 Euro.

Die Polizei hoffe auf den "entscheidenden Hinweis" aus den Reihen der Bevölkerung, erklärt der Pressesprecher der Polizeidirektion Villingen-Schwenningen, Harry Hurtz. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nehmen der örtliche Polizeiposten, Telefon 07726/939 480, oder die Polizei in Schwenningen, 07720/850 00, entgegen.

Bislang sei es der Polizei nicht gelungen, für die Einbrüche in diesem Jahr im Jugendhaus einen Täter zu ermitteln.