Von Georg Kaletta

Bad Dürrheim. Eigentlich hätte Edwin Schoch in einer historischen Uniform als Solewächter durch Bad Dürrheim laufen sollen, um den Gästen etwas von der einstmals für die Stadt bedeutsamen Salzgewinnung zu erzählen.Darauf hatte er sich im Vorfeld seiner Anstellung bei der Kur und Bäder GmbH mit dem dafür notwendigen Wissen vorbereitet. Doch die Marketing Idee wurde kurzfristig verworfen, und er erhielt eine Anstellung als Hausmeister. Diese, wie er sagt, äußerst abwechslungsreiche und jeden Tag vor neue Herausforderungen stellende Tätigkeit übt der gelernte Kfz-Mechaniker und Schlosser seit 2005 aus.

Obwohl sich das Hauptbetätigungsfeld des 52-Jährigen auf das Haus des Gastes und Kurhaus erstreckt, ist er bei allen Großveranstaltung in der Kur- und Bäderstadt dabei. Und das sind über das Jahr hinweg viele, wie zum Beispiel das Ballonfestival, der Riderman, die Sommersinnfonie, Fire & Ice im Solemar und der Trachtenmarkt, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus ist er beim Aufbau von Ständen bei Touristikfachmessen in Stuttgart und Zürich beteiligt.

Arbeitsmangel kennt Edwin Schoch nicht, denn die Veranstaltungskalender für das Haus des Gastes und Kurhaus sind immer gut gefüllt. Da müssen Bestuhlung, Technik, Dekoration und sonstiges, vom jeweiligen Veranstalter Gewünschtes im Vorfeld koordiniert werden. In diesem Zusammenhang schätzt Schoch die sehr gute Zusammenarbeit mit Andrea Maiers, Verena Mika und Lena Klatt, die bei der Kur und Bäder GmbH für Veranstaltungen zuständig sind.

Mit dem Blick auf den Terminkalender weiß er schon heute, dass er im nächsten Jahr den Kurhaussaal für 21 Hochzeitsfeiern vorzubereiten haben wird. Dass er bei seinem umfangreichen Betätigungsfeld, das auch die Wartung der technischen Anlagen und die Überwachung der Lagerbestände des Büro- und Werbematerials beinhaltet, keine festen Arbeitszeiten hat, sondern ab und zu auch an den Wochenende im Einsatz ist, stört ihn nicht. "Man muss die Arbeit machen, wenn sie anfällt. Und wenn sie obendrein noch Spaß macht und zur Zufriedenheit der Einheimischen und auswärtigen Gäste ausfällt, ist meine Aufgabe erfüllt", sagt er.

Naheliegend kommt er viel mit Gästen in Kontakt, die auch mal fragen, wo man gut essen oder Tanzen gehen kann, so dass er den Veranstaltungskalender im Kopf haben muss. Vor einem Jahr zog der zuvor in Donaueschingen wohnhafte Hausmeister mit seiner Frau nach Bad Dürrheim um. Nicht nur, um sich das Pendeln zu ersparen, sondern weil sein Arbeitsort auch viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bietet und der Erholungswert entsprechend groß ist. Überhaupt gefällt ihm hier die Atmosphäre mit den vielen Gästen.

Zu seinen liebsten Freizeitbeschäftigungen zählt Edwin Schoch das eher seltene Hobby vom Fliegenlassen seiner Lenkdrachen, aber auch Motorradfahren und Amateurfunken gehören dazu, wobei aus Letzterem Kontakte in zahlreiche Länder entstanden sind.