Von Bettina Bausch

Althengstett/Simmozheim. Der Simmozheimer Waldkindergarten Regenbogen geht jetzt in die Trägerschaft der Gemeinde Althengstett über. Der wichtigste Grund dafür ist, dass immer mehr Althengstetter Kinder dort aufgenommen wurden und sie inzwischen eindeutig die Mehrheit in dieser pädagogischen Einrichtung bilden.

Schon im Kindergartenjahr 2013/14 werden zehn Althengstetter Kinder in dieser Gruppe sein, in den Jahren danach sogar 16 Kinder. Dazu kommen zwei Jungen und Mädchen aus Simmozheim sowie zwei aus Gechingen. "Die hohe Anzahl von Kindern aus unserer Gemeinde im Waldkindergarten wird zu einer Einsparung in einer anderen Einrichtung führen", unterstrich Bürgermeister Clemens Götz. Eine Waldkindergartengruppe koste rund 100 000 Euro. Diesem Betrag stehen zirka 12 000 Euro an Elternbeiträgen und 24 000 Euro aus Landeszuschüssen gegenüber.

Die tatsächlichen Kosten gestalten sich für die Gemeinde Althengstett jedoch etwas günstiger, weil Simmozheim in einer wichtigen Frage voraussichtlich Entgegenkommen zeigt. "Vorbehaltlich der Zustimmung im dortigen Gemeinderat stellte Bürger- meister Mayer für Simmozheim in Aussicht, die Blockhütte und das dazugehörige Waldstück kostenfrei zur Verfügung zu stellen, beziehungsweise die entsprechenden Kosten von 8000 Euro durch die Gemeinde Simmozheim", hob Götz hervor. Eine weitere Beteiligung der Nachbarkommune am Abmangel bestehe nicht. Für Kinder aus den Nachbargemeinden würden im übrigen der übliche interkommunale Kostenersatz in Höhe von rund 2000 Euro im Jahr erstattet.

Althengstett hätte den Waldkindergarten gern in die Trägerschaft eines Vereins übergeben und damit die Eltern mit eingebunden. Dies hätte eine Kostenersparnis von rund 10 000 Euro gebracht. Doch die betroffenen Eltern lehnten ein Engagement in einem solchen Rahmen ab.

Der Althengstetter Gemeinderat stimmte jetzt der Übernahme des Waldkindergartens Regenbogen mit acht zu sieben Stimmen zu, mit dem Vorbehalt, dass der Simmozheimer Gemeinderat auf den Vorschlag von Bürgermeister Hartmut Mayer eingeht.