Althengstett-Neuhengstett (amk). Am morgigen Sonntag ist es wieder soweit: Die Waldenser im Piemont gedenken mit großen Freudenfeuern an die Gewährung ihrer bürgerlichen Rechte im Jahre 1848. Zum Zeichen der Verbundenheit mit den in Italien lebenden Waldensern haben in den vergangenen Jahren zahlreiche, mit deren Geschichte behafteten Gemeinden in Deutschland diesen Brauch wieder in ihren Terminkalender aufgenommen. Auch Neuhengstett hat sich unter der Regie des Heimatgeschichtsvereins (HGV) Bourcet dieses Brauches angenommen.

Seit dem ersten Freudenfeuer 2008 im Althengstetter Ortsteil hat sich dieser zu einer Art Tradition entwickelt, von der sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Bürger beeindrucken ließen.

Treffpunkt für die Andacht ist heute um 18 Uhr. Im Anschluss beginnt die Fackelwanderung zum Waldenserstein. Dort wird gegen 19 Uhr ein riesiger Holzstapel entzündet. Bei warmen Getränken und einer Erklärung zur Geschichte des Freudenfeuers klingt dann der Abend aus.

Fackeln für die Wanderung, die über die Ottenbronner- und Brunnenstraße führt, können bei der Waldenserkirche erworben werden.