Von Marion Selent-Witowski

Althengstett-Ottenbronn. Die Ottenbronner Ortsmitte soll bald ein neues Gesicht bekommen. Dieses Projekt und weitere Themen werden am Montag bei der ersten Bürgerversammlung überhaupt im Althengstetter Ortsteil diskutiert.

Für den Neubau eines Bürgerzentrums mit einer Ladeneinheit auf dem brachliegenden Grundstück im Bereich Wasenstraße und Hirsauer Straße wurde ein Antrag auf Förderung aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum gestellt. Bereits im März 2011 war gemeinsam vom Ottenbronner Ortschaftsrat und dem Technischen Ausschuss beschlossen worden, für das Vorhaben eine Planung zu erstellen. Im vergangenen September hat der Althengstetter Gemeinderat dem Vorhaben schließlich zugestimmt und die Finanzierung im Haushalt 2012 sichergestellt.

"Das neue Bürgerzentrum soll vor allem als Begegnungsstätte dienen", weist Ortsvorsteher Richard Dipper im Gespräch mit unserer Zeitung auf die künftige Nutzung eines rund 100 Quadratmeter großen Raums im Erdgeschoss durch Vereine, Kirche und andere Gruppen hin. Auch die Ortsverwaltung werde im Gebäude untergebracht. Um die Nahversorgung zu sichern, sei ebenfalls im Erdgeschoss eine Ladeneinheit mit Nebenräumen (rund 130 Quadratmeter) vorgesehen. Im Obergeschoss sollen barrierefrei erreichbare Wohnungen entstehen. Die Flächen im Erdgeschoss will die Gemeinde erwerben.

Die Arbeiten an der Brombachbrücke und der Anschluss der Kläranlage nach Althengstett werden am Montag ebenso Themen sein wie die Vorstellung des neuen Angebots Jugendtreff, die Breitbandverkabelung, die wegen bürokratischer Hürden immer noch auf sich warten lässt, und die Planungen für das neue Baugebiet Schelmenweg. Außerdem wird der Arbeitskreis Verkehr wieder verstärkt aktiv. Parkprobleme und der Lärmschutz sollen in ein Gesamtverkehrskonzept eingearbeitet werden. "Sinnvoll wäre daher eine Begegnung sämtlicher neuralgischer Verkehrspunkte im Ort", erklärt Dipper. Beginn der Bürgerversammlung am Montag ist um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum.