Althengstett-Neuhengstett. Die Freude war groß im Lebenshilfehaus Neuhengstett, als der Jugendförderpreis der Sparkasse Pforzheim Calw in Höhe von 2000 Euro überreicht wurde. Im Vorjahr war die Begegnungsstätte der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen Calw in der Waldensergemeinde eröffnet worden. Seitdem konnte die Zahl von Veranstaltungen, an denen verstärkt auch Angehörige und nicht direkt Betroffene teilnehmen, deutlich erhöht werden.

Lebenshilfe-Vorsitzender Alexander Faber hob hervor, dass der Verein in Neuheng­stett sehr gut aufgenommen wurde. "Hier ist was Tolles entstanden, unter Mithilfe von Bürgern und auch Vereinen am Ort", erklärte Faber. Momentan wird das zweite Stockwerk ausgebaut und dann genauso farbenfroh eingerichtet wie die übrigen Geschosse. Da die Lebenshilfe bei der Umsetzung des Inklusionsgedankens dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen ist, sei jede Zuwendung natürlich willkommen. "Die Rendite ist bei uns sehr hoch, und wir freuen uns über einen starken Partner im Boot", bedankte sich Faber bei den anwesenden Vertretern der Sparkassen-Stiftung Jugendförderung.

Deren Vorsitzender, Landrat Helmut Riegger, lobte, es sei "toll, was Sie für eine vorzeigbare Einrichtung geschaffen haben." "Es muss normal werden, dass Behinderte und Nichtbehinderte zusammenkommen", betonte er. Riegger dankte den Lebenshilfe-Mitarbeitern, "dass Sie sich so öffnen als Verein – ein toller Ansatz, machen Sie weiter so."

"Die Idee unserer Stiftung wird hier erfüllt wie kaum anderswo", zeigte sich Hans Neuweiler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Pforzheim Calw, überzeugt: "Ich denke, das Geld ist gut angelegt."

Auch Althengstetts Bürgermeister Clemens Götz unterstrich, die Lebenshilfe sei "jeder Unterstützung wert".