Altensteig. Die Idee, in der Altstadt von Altensteig ein "Dorfhotel" zu etablieren und damit den Tourismus zu beleben, stößt bei den zuständigen Stellen der Landesregierung offenbar auf großes Interesse. "Alle Gesprächspartner haben das Projekt positiv aufgenommen", sagte Bürgermeister Gerhard Feeß nach einem Besuch von Vertretern des Stuttgarter Wirtschafts- und Finanzministeriums sowie des Karlsruher Regierungspräsidiums in Altensteig.

Im Herbst vergangenen Jahres hatten der Bürgermeister sowie Vertreter des Reisekonzerns TUI bei einer Bürgerversammlung die Pläne für das "Dorfhotel" vorgestellt und dafür breite Zustimmung aus der Bevölkerung erhalten. Bei dem Projekt sollen rund 15 leer stehende Gebäude in der Altstadt zu modernen Appartements umgebaut werden, in denen Gäste aus dem In- und Ausland dann ihren Urlaub verbringen können. Als Zentrale des "Dorfhotels" ist das alte Rathaus geplant. Bisher gibt es drei solcher Dorfhotels in Deutschland, allesamt im Norden. TUI hatte bei der Informationsveranstaltung in Altensteig deutlich gemacht, man habe das Ziel, eine solche touristisch hochwertige Einrichtung mit dem Vier-Sterne-Standard nun auch im Süden Deutschlands zu etablieren.

Inzwischen wurden die Pläne für das Projekt weiter konkretisiert, zahlreiche Gesprächsrunden folgten. Immer wieder wurde dabei deutlich, welchen Schub das Projekt für den Tourismus in der Region bringen könnte. "Das Dorfhotel wäre eine große Chance für Altensteig und den ganzen Landkreis Calw", machte auch Landrat Helmut Riegger den Verantwortlichen aus Stuttgart und Karlsruhe klar und verwies darauf, dass der Kreis erst vor kurzem die Weichen für die Gründung einer eigenen Tourismus GmbH gestellt habe, um sich stärker zu positionieren.

Beim Gespräch hinter verschlossenen Türen im Rathaus und der anschließenden Besichtigung der Altstadt stellte Bürgermeister Feeß den Gästen das Projekt ausführlich vor. "Wenn das Dorfhotel nach Altensteig kommt, ist das ein Vorzeigeprodukt für die Stadt und den Landkreis. Zugleich wäre es ein touristisches Alleinstellungsmerkmal für Baden-Württemberg", betonte der Schultes gegenüber den Verantwortlichen.

Sollte das Projekt in Altensteig realisiert werden, kalkuliert man bei TUI nach neuen Berechnungen offenbar mit bis zu 60 000 Übernachtungen pro Jahr. Die Verantwortlichen aus Stuttgart und Karlsruhe jedenfalls signalisierten Bürgermeister Feeß und Landrat Riegger, die Stadt könne bei einer Verwirklichung mit Fördermitteln des Landes für die Sanierung der Gebäude rechnen. Ob das "Dorfhotel" tatsächlich realisiert wird, hängt nun von TUI und dem Investor ab. "Es wird jetzt noch weitere Gespräche geben", so der Bürgermeister, "ich hoffe, dass wir im Frühjahr eine Entscheidung bekommen."