Von Karina Eyrich

Albstadt. Ob es noch dazu kommt, wissen sie alle nicht. Jedenfalls planen sie – ganz optimistisch – Parties zum Weltuntergang am heutigen Freitag: Uta Schenk und Lothar Stawinoga vom Ebinger Kunst-Werk-Haus sowie Claus-Peter Retter vom "Café am Markt & Kronenkeller" am tailfinger Marktplatz feiern mit ihren Gästen bis zum bitteren Ende.

Fotostrecke2 Fotos

Was es gibt? Im Kronenkeller sind Musik und Getränke thematisch auf die Endzeit abgestimmt, und Letztere haben Namen wie "Das weiße Licht" oder "U-Boot". Im Kunst-Werk-Haus sind "Resteessen und Leertrinken" angesagt, wie Uta Schenk fröhlich verkündet. Zwar sind weder sie noch ihr Lebensgefährte gebürtige Schwaben – aber auch, wenn die Welt untergeht, soll nichts verkommen.

"Die Teilnahme am Weltuntergang ist kostenlos und freiwillig", steht auf den Einladungen zur Party, die von einer passenden Ausstellung flankiert wird: Unter dem Motto "Lebe den Tag" zeigt der Club Handicap Albstadt derzeit großformatige Fotos von seinen Aktivitäten im Kunst-Werk-Haus. Sie sollen den Betrachter dazu animieren, das Leben zu genießen.

Weniger zum Genießen denn zum Aufrütteln ist der Film "Koyaanisqatsi" gedacht, der "Bilderfluten und Klangwelten" auf die Zuschauer loslässt, wie Lothar Stawinoga sagt. In dem cineastischen Essay wird die stille Schönheit der Natur dem unaufhörlich pulsierenden Leben der modernen Großstädte gegenübergestellt und soll zum Nachdenken anregen. Der Untertitel des Films passt dazu: "Life Out Of Balance" – Leben aus der Balance.

Auf ihrer Facebook-Seite haben Lothar Stawinoga und Uta Schenk übrigens den Wetterbericht für den heutigen Freitag verbreitet, an dem laut Maya-Kalender das vierte Weltzeitalter und damit die menschliche Zivilisation enden soll, wie manche glauben. "1000 Grad Celsius" – so heiß soll es demnach werden. Für Samstag gibt es übrigens keinen Wetterbericht. Trotzdem glaubt Uta Schenk nicht an den Weltuntergang: "Die Welt wird künftig nur ihre weibliche Seite zeigen."

Stawinoga nimmt die Apokalysen-Theorien ebenfalls mit Humor: "Dank der Zeitverschiebung erfahren wir ja schon von den Inseln im Pazifik, ob die Welt untergeht – dann fällt übrigens die Party aus." Und wie sieht Claus-Peter Retter das? Er hat für den 24. Dezember, 11 Uhr, ein Weißwurstfrühstück angesetzt und für 31. Dezember zur selben Zeit das traditionelle Fleischkäsvesper zu Silvester – schon das ist ein Grund für die Stammgäste, sich auf das neue Zeitalter zu freuen.