Albstadt-Ebingen. Wer kennt es nicht, das Sams? Sein "Vater" ist Paul Maar, einer der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren Deutschlands, einer der meistgespielten deutschen Theaterautoren und Übersetzer zahlreicher Bücher.

Anlässlich seines 75. Geburtstages hat die Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsidium Tübingen eine Auswahl von Originalillustrationen, Fotografien und Büchern zu einer Ausstellung zusammengestellt, die einen Überblick über das Schaffen und Wirken des vielfach ausgezeichneten Künstlers gibt. Interessierte können die Ausstellung vom 29. Januar bis 23. Februar in der Stadtbücherei in Ebingen zu den üblichen Öffnungszeiten besuchen.

Paul Maar wurde am 13. Dezember 1937 in Schweinfurt geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Kunstakademie in Stuttgart Malerei und Kunstgeschichte und zog mit seiner späteren Frau Nele zusammen. Nachdem er Vater wurde, wechselte er in das Fach Kunsterziehung und unterrichtete sechs Jahre lang an einem Gymnasium bei Stuttgart.

Seine schriftstellerische Laufbahn begann Paul Maar mit dem Aufschreiben von Geschichten für seine eigenen Kinder. Es wurde zu seiner großen Leidenschaft und so entschloss er sich 1976, seine sichere Existenz als Kunsterzieher aufzugeben und als freier Autor und Illustrator zu arbeiten.

Er arbeitete für den Hörfunk, schrieb Drehbücher für das Fernsehen, war unter anderem für die "Augsburger Puppenkiste" tätig und trat sogar einmal, in einem seiner eigenen Stücke, als Schauspieler auf. Für eine Spielzeit, 1982/1983, fungierte Paul Maar als Hausautor der Württembergischen Landesbühne Esslingen, für die er eine Reihe von Stücken schrieb. Der große Durchbruch als Autor kam für Paul Maar 1973 mit dem Buch "Eine Woche voller Samstage", von dem es inzwischen sechs Fortsetzungen und zwei Filme gibt.

Paul Maar wurde unter anderen mit dem Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.