Von Martin Göker Aichhalden. "Sie alle haben mir eine grandiose Feier geschenkt", meinte Josef Rack, der Rektor der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Aichhalden. Sein 40. Dienstjubiläum stand an.In der Aichhalder Josef-Merz-Halle hatten sich zahlreiche Gäste, Ehrengäste, das Lehrerkollegium, Elternvertreter und Schüler versammelt, um dieses Ereignis angemessen zu würdigen. 40 Jahre Schuldienst sei keine Kleinigkeit, stellte Schulrätin Katharina Hirt fest, die den Jubilar mit einer Urkunde ehrte. Das vielseitige Engagement von Josef Rack als Pädagoge, Beratungslehrer, Fußballtrainer, Stadtrat, Kirchengemeinderat und Multimediaberater hob sie hervor. Den vielfältigen Aufgaben eines Schulleiters sei Josef Rack gerecht geworden. Nicht verwaltet, sondern gestaltet habe er. Wie aus ihren Ausführungen weiter hevorging, stammt Josef Rack aus Tuttlingen. Er besuchte das Wirtschaftsgymnasium. An der Pädagogischen Hochschule Weingarten studierte er Sport und Mathematik und absolvierte außerdem ein Diplomstudium in Schulpädagogik. Oberdorf-Beffendorf, die Schule auf dem Lindenhof und Dornhan-Marschalkenzimmern (als Schulleiter) waren Stationen seines Wirkens, bevor er vor elf Jahren nach Aichhalden kam.

Ebenfalls ein Grußwort sprach Gerhard Nöhre in seiner Eigenschaft als Geschäftsführender Rektor der Schramberger Grund- und Hauptschulen. Demnach habe Josef Rack sämtliche Höhen und Tiefen der Bildungspolitik kennen gelernt, so Nöhre. Ganz besonders erwähnte er das aktive Wirken des Jubilars und bescheinigte eine gute Zusammenarbeit.

Fotostrecke2 Fotos

Dass Josef Rack die Aichhalder Schule über die Gemeindegrenzen hinaus hevorragend repräsentiert, bescheinigte Elternbeiratsvorsitzender Heiko Stöckelmaier. Zielstrebigkeit und konsequentes Durchhaltevermögen attestierte dieser dem Geehrten. Nicht zuviel versprochen hatte die Aichhalder Konrektorin Sabine Bordießer mit ihrer Ankündigung: "Wir dürfen uns auf ein tolles Programm freuen".

So ließ der Schülerchor den Schulleiter hochleben, die Mundharmonika-AG, das "größte Mundharmonika-Orchester, das jemals in Aichhalden aufgetreten ist", wie es hieß, gab muntere Weisen zum Besten, die Zirkus-AG präsentierte beispielsweise Akrobatik und Löwendressur, die zehnte Klasse sang ihrem Rektor ein Ständchen, die Acht- und Neuntklässler zeigten eine Tanz-Performance, und Teams aus Schülern, Eltern, Lehrern und der weiteren Vertretern der Öffentlichkeit mussten Fragen über Josef Rack nach Möglichkeit richtig beantworten.

Viele Blumen und Geschenke wurden ausgetauscht. Damit war aber noch lange nicht Schluss. Der Lehrerchor sang ein Ständchen ("Was kann schöner sein, als bei uns der Chef zu sein") und die Fünftklässler bezogen den Rektor bei ihrem Rundtanz mit ein. Und Josef Rack? "Ich bin sprachlos über das, was die Schüler und Kollegen hier auf die Beine gestellt haben", sagte er. Allen Beteiligten sprach er "ein dickes Lob und ein Vergelt’s Gott" aus.