Von Lothar Herzog Aichhalden-Rötenberg. Der Sportverein Rötenberg hat‘s gut. Während andere Vereine Probleme haben, genügend Laienschauspieler für die Theateraufführungen zu bekommen, drängen sie sich beim SVR geradezu auf."Beim Aussuchen der Stücke müssen wir immer darauf achten, dass möglichst viele Akteure zum Einsatz kommen, um niemand zu verärgern", verrät Regisseurin Silvia Joos und fügt schmunzelnd hinzu: "Der Nachwuchs, Kinder und Enkelkinder von Spielern, sitzt schon in den Startlöchern". Es werde deshalb überlegt, eine Kindertheatergruppe zu gründen, die ebenfalls vor Publikum auftritt. Doch vorerst gilt den Proben, die derzeit dreimal wöchentlich für den lustigen Dreiakter "Hüttenzauber und andere Geheimnisse" von Heidi Mayer im Rötenberger Dialekt stattfinden, das Hauptaugenmerk. Schließlich soll bei der nunmehr 40. Aufführung am Freitag und Samstag, 4. und 5. Januar 2013, in der Mehrzweckhalle Rötenberg (Beginn jeweils um 20 Uhr) nichts schief gehen.

In dem heiteren Schwank, der einen so genannten "Blackout" als Sahnehäubchen beinhaltet, wirken insgesamt zehn Bühnenakteure mit. Darin geht es um das Ehepaar Siegfried (Martin Scheerer) und Birgit Groß (Tanja Pfau), das zu zweit verträumt am heimeligen offenen Kamin auf einer Berghütte in Ruhe Silvester feiern will. Die romantische Idylle wird jäh gestört, als zuerst Birgits Bruder Kurti Schmieder (Ralf Eckert) sowie weitere ungebetene Gäste wie Hüttenbesitzer Rolf Kaiser (Steffen Tauscher), dessen Ehefrau Verena (Monika Walter) und Sekretärin Sabine Trost (Steffi Falter), das Flitterwochenpaar Volker (Michael Schwab) und Silvia Müller (Steffi Eckert), der Revierförster Matthias Senner (Axel Müller) und ein ausländischer Tourist (Frank Hezel) aufkreuzen und allerlei Verwirrungen, Schwindeleien und Vertuschungen anzetteln.

Gar kriminell wird’s, als nachts im Wald ein Loch gegraben wird und der Förster plötzlich verschwindet. Als Souffleuse wirkt Charlotte Schwab mit, für die Maske sorgt Anja Heinzelmann und für die Technik ist Gotthilf Schwab zuständig.

Die Hauptprobe findet am Freitag, 4. Januar, um 14 Uhr statt. Dies ist gleichzeitig eine Aufführung für Kinder und Senioren ohne Eintritt. Angefangen hat das Theaterspielen beim SV Rötenberg 1974 im Gasthaus "Pflug", seit 1986 wird ununterbrochen in der Sporthalle aufgeführt. Silvia Joos, Gotthilf und Charlotte Schwab, die als Urgesteine von Anfang an dabei sind, erinnern sich, dass man mindestens dreimal in Aichhalden aufgetreten ist, als es dort noch keine Theatergruppe gab. Das Trio könnte viele schöne Anekdoten erzählen. "Bei einer Aufführung hab ich mal den Text vergessen und musste versteckt grinsen. Wir saßen zu dritt auf dem Sofa und haben, weil nicht‘s mehr ging, plötzlich lautstark zu lachen angefangen, und dem Publikum hat’s gefallen", kann sich Joos noch gut erinnern. Die Theatergruppe des SVR ist so etwas wie eine Abteilung. Auch außerhalb der Theaterzeit trifft man sich, um etwas zu unternehmen.